Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Exkursionen Hilfe

Mediterrane Vegetation

1. Hartlaubwälder

Die ursprüngliche Vegetation im Mittelmeerraum bestand aus Hartlaubwäldern, in denen Eichen (z.B. Quercus ilex, Quercus suber, Quercus ithaburensis),  Olivenbäume (Olea europeae), Erdbeerbäume (Arbutus andrachne und Arbutus unedo), Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua) oder Lorbeerbaum (Laurus nobilis) wuchsen.

Stein- Eiche (Quercus ilex)


Isola Barbena, Italien
Olivenbaum (Olea europaea)


Messongi, Korfu
Östlicher Erdbeerbaum (Arbutus andrachne)


Photo und copyright Michael Hassler
Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua)


Anidri, Kreta

 

2. Macchie

Durch die Nutzung der Wälder (Abbrennen, Beweidung, Holzentnahme) verschwanden die großen Bäume und es blieben nur die als Unterholz in den Wälder wachsenden, bis 6 m hohen Bäume und Sträucher (= Macchie) übrig, die heute große Teile der Landschaft im Mittelmeerraum prägt. Zur Macchienvegeatation gehören Steinlinden (Phyllirea latifolia, Phyllirea angustifolia), Pistazienbäume (Pistacia lentiscus, Pistacia terebinthus), Stechpalmen- Kreuzdorn (Rhamnus alaternus), Myrte (Myrtus communis) und Baumheide (Erica arborea), aber auch rankenden Arten z.B. Spitzblättriger Spargel (Asparagus acutifolius) oder Raue Stechwinde (Smilax aspera)

Breitblättrige Steinlinde (Phillyrea latifolia)


Messongi, Korfu
Mastixstrauch (Pistacia lentiscus)


Insel Vido, Korfu
Gewöhnliche Myrte (Myrtus communis)


Korission- Lagune, Korfu
Raue Stechwinde (Smilax aspera)


Messongi, Korfu

Die Macchienvegetation kann in Teilen des Mittelmeerraums sehr ausgedehnt sein, insbesondere auf den Inseln. So ist mehr als die Hälfte Korsikas von Macchie bedeckt. Die Macchie ist extrem durch Buschbrände gefährdet. Danach wächst jedoch oft innerhalb weniger Jahre die gleiche Pflanzengesellschaft wieder heran.


Verbrannte Macchie bei Kotronas (Peloponnes)

 

3. Felsheide (Phyrgana, Garigue)

Durch intensive Beweidung der Macchie und die damit verbundene Bodenerosion entstehen als weitere Degenerationsstadien artenreiche, niederwüchsige Felsheiden. Diese  heißen in Frankreich Garigue, Phrygana in Griechenland und Tomillares in Spanien. Häufig wechseln sich Macchien und Felsheiden ab und gehen ineinander über.


Alika, Peloponnes

Typische Arten der Felsheiden sind Zistrosen (Cystus), Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Disteln (Carlina, Echinops, Onopordum, Cirsium, Carduus, Scolymus, Picris, Carthamus, Galactites, Silybum, Lamyropsis, Notobasis), Wacholder (Juniperus- Arten), Bohnenkraut (Satureja), Lavendel (Lavandula), Salbei (Salvia), Brandkräuter (Phlomis), Thymian (Thymus). Häufig finden sich auch stachlige Zwergsträucher in der Felsheide: Dornige Flockenblume (Centaurea spinosa), Dornbusch- Wolfsmilch (Euphorbia acanthothamnos), Dorniger Wiesenknopf (Sarcopoterium spinosum).

Thymianblättriges Bohnenkraut (Satureja thymbra)


Alika, Peloponnes
Kretische Zistrose (Cystus creticus)


Stavros, Kreta
Wollige Färberdistel (Carthamus lanatus)


Kipoula, Peloponnes
Dorniger Wiesenknopf (Sarcopoterium spinosum).


Taygettos, Peloponnes

 

4. Sandküsten


Sani Beach, Chalkidiki

An naturbelassenen Sandstränden und Dünen findet man das ganze Jahr hindurch an die Trockenheit und den Salzgehalt des Lebensraumes gut angepasste Pflanzen z.B. Dünen- Trichter- Narzisse (Pancratium maritimum), Meersenf (Cakile maritima), Strand- Schneckenklee (Medicago marina), Strand- Schafgarbe (Achillea maritima), (Eryngium maritimum) oder Strand- Wolfsmilch (Euphorbia paralias)

Dünen- Trichternarzisse (Pancratium maritimum)


Glifada, Korfu
Strand- Schneckenklee (Medicago marina)


Kolymvari, Kreta
Strand- Schafgarbe (Achillea maritima)


Faro, Portugal
Strand- Wolfsmilch (Euphorbia paralias)


Saintes Maries de la Mer, Frankreich

 

5. Salzmarschen


Faro, Portugal

In den Mündungsgebieten der Flüsse oder in Lagunen findet man zahlreiche Gänsefußgewäche (Caroxylon, Halocnemum, Halogeton, Halopeplis, Salsola, Sarcocornia, Suaeda), aber auch die Gelbe Cistanche (Cistanche phaelypaea) oder Strandflieder (Limonium)

Gewöhnlicher Strandflieder (Limonium maritimum)


Tavira, Portugal
Graue Gliedermelde (Arthrocnemum macrostachyum)


Saintes Maries de la Mer, Frankreich
Wurmförmiges Salzkraut (Caroxylon vermiculatum)


Tavira, Portugal
Gelbe Cistanche (Cistanche phaelypaea)


Faro, Portugal

 

6. Felsküsten


Cabo de Sao Vicente, Portugal

An unverbauten Felsküsten findet man im Einzugsbereich der salzhaltigen Gischt einige typische Arten, die oft auch fleischig sind z.B. Meerfenchel (Crithmum maritimum), Silber- Greiskraut (Senecio cineraria), Salzliebende Möhre (Daucus carota ssp halophilus)

Meerfenchel (Crithmum maritimum),


Cheronissos, Kreta
Silber- Greiskraut (Senecio cineraria)


Sestri Levante, Ligurien
Salzliebende Möhre (Daucus carota ssp. halophilus)


Cabo de Sao Vicente, Portugal
Spanische Schwertlilie (Iris xiphium)


Cabo de Sao Vicente, Portugal

 

7.     Kiefern-, Tannen- und Zypressenwälder


Agii Deka, Korfu mit Blick auf Korfu Stadt und säulenförmigen Zypressen

Die Kiefernwälder mit Pinien (Pinus pinea), Aleppo- Kiefern (Pinus halepensis) See- Kiefer (Pinus pinaster) oder Kalabrische Kiefer( Pinus brutia) sind häufig durch Aufforstung entstanden (Sekundärwälder), während Tannen, Zypressen und Zedern in höheren Lagen meist natürlich sind, aber nur kleine Bestände bilden.

Pinie (Pinus pinea)


Hotel Apollo Beach, Korfu
Aleppo- Kiefer (Pinus halepensis)


Sani Beach, Chalkidiki
See Kiefer (Pinus pinaster)


Playa Verde, Portugal
Mittelmeer- Zypresse (Cupressus sempervirens)


Imbros- Schlucht, Kreta