Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Ferula - Endabschnitte der Blätter 10 - 50 mm lang, ungeteilt

Endemit in Sardinien und Korsika
Früchte 6 - 9 mm lang
Pflanze 70 - 150 cm groß, Blütenstand zylindrisch, seitliche Doldenstiele 4 - 6 cm lang
Enddolden kugelig, mit 15 - 20 Doldenstrahlen
> 1

 

Weit verbreitete Arten
Früchte 10 - 16 mm lang
Pflanze 150 - 250 cm groß, Blütenstand +/- kugelig, seitliche Doldenstiele bis 20 cm lang
Enddolden kugelig oder halbkugelig, mit 20 - 40 Doldenstrahlen
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Endemit in Sardinien und Korsika


Ferula arrigonii
(Arrigonis Rutenkraut)


Photo und copyright 

V - VI, Felsküsten
             Bonifacio, Korsika

Synonyme:
Keine

English name:
Arrigoni's Fennel

Nom francais:
Férule d'Arrigoni

Nome italiano: 
Ferula di Arrigoni

Weltweite Verbreitung:
Corsica, Sardinia

Benannt nach dem italienischen Botaniker Pier Virgilio Arrigoni (geb. 1932).
Beschreibung der Art in Boll. Soc. Sarda Sci. Nat. 26: 309 (1988).

 

 

 

Pflanze 70 - 150 cm groß
Blütenstand zylindrisch

 

Stängel kahl, scheidet gelbliches duftend- stinkendes Harz aus, 
bleibt auch zur Fruchtzeit meist blaugrün

 Blattscheide bauchiger als bei Ferula communis, seitliche Doldenstiele 4 - 6 cm lang

Enddolden kugelig, mit 8 - 15 Doldenstrahlen
Doldenstrahlen 1,5 - 3 cm lang,
Blüten gelb

Frucht bis 5 - 9 mm lang, 3 - 6 mm breit

 

Grundblätter bis 55 cm groß, dreieckig, mit linealischen Fiederabschnitten

 

 

 

2     Weit verbreitete Arten

Endabschnitte der Blätter 0,3 - 0,8 mm breit, beiderseits grün
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

Endabschnitte der Blätter 1,3 - 3 mm breit, unterseits blaugrün
> 4


Photo und copyright Andrea Moro

 

3     Endabschnitte der Blätter 0,3 - 0,8 mm breit, beiderseits grün


Ferula communis
(Gewöhnliches Rutenkraut)

IV - VI, Ruderalstellen, Brachland, Felsspalten
              Exipolis, Drapanos- Halbinsel, Kreta (15.05.2016)

Synonyme:
Riesenfenchel, Gewöhnliches Steckenkraut
Bubon rigidior L.; Chlevax athous Cesati ex Boiss.; Ferula lobeliana Vis.; Ferula meoides L.; Ferula nodiflora L.; Ferulago meoides (L.) Boiss.; Lophosciadium meoides (L.) Calestani; Peucedanum ferula Baill.

English name:
Giant Fennel

Nom francais:
Férule commune

Nome italiano: 
Ferula comune

Weltweite Verbreitung:
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, European Turkey, Cyprus, Egypt, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Pakistan, Algeria, trop. Africa, 

Eingebürgert in:
*Australia

Im antiken Rom wurde der Stängel von Ferula communis zur Züchtigung verwendet. (lat. ferire = schlagen; deutsche Namen: Rutenkraut, Steckenkraut). Für die Züchtigung von Sklaven wurde er in Wasser eingeweicht und war schmerzhaft, für Kinder wurde er trocken (laut, aber wenig schmerzvoll) verwendet.

 

Pflanze bis 3 m hoch


Photo und copyright Michael Hassler

Junge Blütenstände von den bauchigen Blattscheiden umgeben


Photo und copyright Andrea Moro

Stängel kahl, schwach gerillt, mit zahlreichen seitlichen Verzweigungen
Seitenäste entspringen einer bauchig aufgeblasener Blattscheide, mit mehreren Enddolden


Photo und copyright Andrea Moro

Enddolden kugelig oder halbkugelig, ausgebreitet, mit 20 - 40 Doldenstrahlen
seitliche Doldenstiele bis 20 cm lang


Photo und copyright Michael Hassler

Die Dolden besitzen keine Hüllblätter, allerdings können die Hochblätter der Zweige Hüllblätter vortäuschen, 


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten gelb, Doldenstrahlen +/- gleich lang


Photo und copyright Andrea Moro

Hüllchenblätter 1 - 2, früh abfallend, 


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel verfärbt sich zur Fruchtzeit oft rötlich
Frucht bis 10 – 16 (22) mm lang, elliptisch oder breit-eiförmig, dorsal stark zusammengedrückt, kahl, mit 1 – 1,5 mm breiten, seitlichen Flügeln

Stängelblätter nach oben kleiner werdend, mit großer Blattscheide


Photo und copyright Andrea Moro

Grundblätter groß,


Photo und copyright Michael Hassler

3 - 6- fach gefiedert


Photo und copyright Michael Hassler

Endabschnitte der Blätter 10 - 50 mm lang, 0,3 - 0,8 mm breit, beiderseits grün, 
am Rand nicht umgerollt


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4     Endabschnitte der Blätter 1,3 - 3 mm breit, unterseits blaugrün


Ferula glauca
(Blaugrünes Rutenkraut)


Photo und copyright Andrea Moro

III - VI, Ruderalstellen, Brachland, Felsspalten, Ruinen
               Bagnoli del Trigno, Italien

Synonyme:
Ferula communis ssp glauca (L.) Rouy & Camus ;
Ferula candelabrum Heldr. & Sart.;  Ferula neapolitana Tenore; Peucedanum glaucum Link; Peucedanum neapolitanum Baill.

English name:
Bluish Fennel

Nom francais:
Férule glauque

Weltweite Verbreitung:
France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, European Turkey, Cyprus, Egypt, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Pakistan, Algeria, trop. Africa, 

 

Pflanze bis 3 m hoch


Photo und copyright Franco Rossi

Stängel kahl, schwach gerillt, meist blaugrün bereift
Seitenäste entspringen einer bauchig aufgeblasener Blattscheide, mit mehreren Enddolden


Photo und copyright Andrea Moro

Enddolden kugelig, mit 20 - 40 Doldenstrahlen
Blüten gelb, Doldenstrahlen +/- gleich lang
, Hüllchenblätter 1 - 2, früh abfallend, 

 

Frucht bis 10 – 16 (22) mm lang, elliptisch oder breit-eiförmig, dorsal stark zusammengedrückt, kahl, mit 1 – 1,5 mm breiten, seitlichen Flügeln


Photo und copyright Andrea Moro

Stängelblätter nach oben kleiner werdend, mit großer Blattscheide


Photo und copyright Andrea Moro

Grundblätter groß

Endabschnitte der Blätter 10 - 50 mm lang, 1,3 - 3 mm breit,


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter oberseits grün, +/- glänzend


Photo und copyright Franco Rossi

Blätter unterseits blaugrün, Mittelnerv gut sichtbar


Photo und copyright Franco Rossi

 

 

4