Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Centaurea: Gelbe Blüten, Anhängsel mit einem langen Enddorn, Blätter nicht herablaufend

Blätter dornig gezähnt
> 1

Blätter nicht dornig
> 2

 

 

1      Blätter dornig gezähnt


Centaurea benedicta
(Benediktenkraut)

VI - VIII, Heilpflanze
                  Botanischer Garten Ulm
                  Botanischer Garten München
                  Rhodos

Synonyme:
Kardobenedikte, Benediktendistel, Benediktenwurz, Bitterdistel, Bernhardinerwurzel, Bornwurz
Cnicus benedictus
Benedicta officinalis Bemh.; Calcitrapa benedicta Sweet; Calcitrapa lanuginosa Lam.; Carbenia benedicta (L.) Benth.; Cardosanctus officinalis Bub.; Carduus benedictus Auct. ex Steud.; Carduus benedictus Garsault; Centaurea centriflora Friv. ex Gugler; Cnicus benedictus var. kotschyi (Sch. Bip.) Boiss.; Cnicus kotschyi Sch. Bip.; Centaurea pseudobenedicta E. H. L. Krause; Cnicus benedictus L.; Cnicus microcephalus Boiss.; Cnicus ornatus Ball; Cnicus bulgaricus P.P. Panov; Cnicus pseudobenedictus Hort. Dorpat. ex Aschers.; Epitrachys microcephala C. Koch; Hierapicra benedicta Kuntze

English name:
Spotted Thistle, Blessed Thistle

Nom francais:
Chardon bénit

Nome italiano: 
Cardo benedetto

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Italy, Sardinia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete,
Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, Bulgaria, Morocco, Algeria, Libya, Estonia, Ukraine, Crimea, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, China, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkestan, Uzbekistan, 

Eingebürgert in:
*Germany, *Austria, *Switzerland, 
*France, 
*England, *Ireland,   *Belgium, *Czech Republic, *Slovakia, *Romania, *Australia, *Transvaal, *Cape, *trop. Afr., *Brazil, *Chile, *Uruguay, *Argentina, *Ecuador, *Canada, *USA

Das Benediktenkraut war in früheren Zeiten ein beliebte Heilpflanze bei Magenbeschwerden. In höheren Dosen fand es auch als Brechmittel Verwendung

Einige Autoren führen das Benediktenkraut als eigene Gattung Cnicus

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm

Köpfchen einzeln

 Blüten gelb

Hüllblätter mit langem fiederteiligem Dorn

Früchte mit Pappus aus gelben Haaren


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel und Blätter unterseits wollig behaart

Blätter fiederteilig bis fiederlappig, ledrig, dornig gezähnt

Grundblätter rosettig

 

 

2     Blätter nicht dornig gezähnt

Verbreitung: Östliches Mittelmeer
Hüllblätter mit breitem, durchscheinendem, häutigen Rand
Dorn am Grund ohne oder mit 2 kleinen Seitendornen
> 3

 

Verbreitung: Zentrales und westliches Mittelmeer
Hüllblattränder am Rand +/ fransig
Dorn am Grund mit mehreren deutlichen Seitendornen
> 4

 

3     Hüllblätter mit breitem, durchscheinendem, häutigen Rand, Dorn am Grund ohne oder mit 2 kleinen Seitendornen


 Centaurea hyalolepis
(Bleiche Flockenblume)

 

VI - VIII, Kultur- und Brachland, Wegränder (0 - 50 m)
                  Kreta

Synonyme:
Centaurea pallescens
Centaurea brevicaulis

English name:
Yellow Star Thistle

Nom francais:
Centaurée à bractées hyalines

Weltweite Verbreitung:
Greece, Crete,
Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Yemen

Eingebürgert in:
*Germany,
*Spain, *France, *Italy, *Sicily, 
*England, *Belgium, *Malta, *Morocco, 


                  
                                      

 

Pflanze 20 - 40 cm groß
vom Grund an verzweigt

 

Köpfchen kurz gestielt, Hülle halbkugelig

Krone hell- oder dunkelgelb
Hüllblätter grün, mit breitem, durchscheinendem, häutigen Rand
Anhängsel meist nur mit 1 langen, kräftigen Dorn, am Grund ohne oder mit 2 kleinen Seitendornen 

Pappus ca. so lang wie die Frucht

 

Blätter nicht am Stängel herablaufend

Grundblätter rosettig, fiederteilig oder leierfömig
Fiederabschnitte schmal, gezähnt

 

 

 

4     Hüllblattränder am Rand +/ fransig, Dorn mit mehreren deutlichen Seitendornen

Hüllblätter +/- filzig,
Hülle eirundlich, Enddorn mit nicht nur am Grund angeordneten, dünnen Seitendornen
> 5

Hüllblätter kahl, 
Hülle kugelig, nur am Grund mit 1 - 3 Paar kräftiger Seitendornen
> 6


Photo und copyright Vito Buono

 

5     Hüllblätter +/- filzig, Hülle eirundlich, Enddorn mit nicht nur am Grund angeordneten, dünnen Seitendornen


 Centaurea ornata Willd.
(Verzierte Flockenblume)

VI - VIII, Kultur- und Brachland, Wegränder, Felsen, Waldlichtungen (100 - 1900 m)
                 Pola de Lobo- Wasserfälle bei Mertola, Portugal (11.06.2017)

Synonyme:
Centaurea interrupta Hoffmanns.&Link
Acrocentron ornatum Webb; Centaurea collina Asso; Colymbada ornata (Willd.) Holub; Centaurea galianoi J. Fernández Casas & A. Susanna de la Serna

English name:
Decorated Knapweed

Weltweite Verbreitung:
Spain, Portugal

ornata = geschmückt, verziert

In der Flora Iberica werden keine Unterarten angegeben.


                  
                                      

 

Pflanze 20 - 80 cm groß

vom Grund an verzweigt

Krone hell- oder dunkelgelb, Hülle eirundlich, 15 - 35 mm lang, 10 - 25 mm breit, innere Hüllblätter häutig, ganzrandig oder gefranst

Äußere Hüllblätter grün, oval, anfangs dicht filzig, mit einem bis zu 35 mm langem Dorn

Dorn mit mehreren paarig angeordneten Seitendornen, die allerdings leicht abbrechen

Pappus doppelt so lang wie die Frucht

Stängelblätter gefiedert oder fiederteilig, mit 1- 4 Paar Fiedern
nicht am Stängel herablaufend

Blätter im unteren Teil des Stängels gehäuft, gefiedert

Grundblätter ungeteilt oder fiederschnittig

Fiederabschnitte der Grundblätter lanzettlich, zugespitzt
Fiederabschnitte ganzrandig oder schwach gesägt

 

 

6     Hüllblätter kahl, Hülle kugelig, nur am Grund mit 1 - 3 Paar kräftiger Seitendornen


 Centaurea sicula
(Nizza- Flockenblume)


Photo und copyright Julia Kruse

V - VII, Kultur- und Brachland, Wegränder (0 - 200 m)
               Abruzzen

Synonyme:
Centaurea nicaeensis All (Name in der Flora Europaea)
Calcitrapa nicaensis (Ali.) Holub; 
Centaurea aurea Hort. ex Steud.; 
Centaurea barbara Pomel; 
Centaurea fuscata Desf.; 
Centaurea fuscescens Pomel; 
Centaurea marginata Tenore 
Centaurea xanthina Spreng.

English name:
Mediterranean Star Thistle

Nom francais:
Centaurée de Nice

Nome italiano:
Fiordaliso siculo, Fiordaliso nizzardo, Centaurea siciliana, Centaurea nizzarda

Weltweite Verbreitung:
Spain, France, S-Italy, Sardinia, Sicily, 
Malta, Morocco, Algeria, Tunisia

Verbreitung in Italien:
http://www.actaplantarum.org


                  
                                      

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

 

Krone gelb
Hülle 12 - 18 mm im Durchmesser, Hüllblätter grün, +/- kahl


Photo und copyright Vito Buono

Anhängsel meist nur mit 1 langen, kräftigen 10 - 15 mm langen Dorn, 


Photo und copyright Julia Kruse

am Grund verbreitert, mit 2 - 3 Seitendornen jederseits


Photo und copyright Vito Buono

Pappus 1 - 1,5 mm lang, viel kürzer als die 4 - 5 mm lange Frucht

Obere Stängelblätter eilanzettlich, sitzend bis halbstängelumfassend


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter nicht am Stängel herablaufend, spinnwebig behaart


Photo und copyright Vito Buono

Untere Stängelblätter fiederteilig oder leierfömig
Fiederabschnitte schmal, gezähnt


Photo und copyright Vito Buono