Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Kratzdisteln mit gelben Blüten

Blätter unterseits weißfilzig
> 1

Blätter unterseits nicht weißfilzig
> 2

 

1     Blätter unterseits weißfilzig


Ähnliche Kratzdistel 
(Cirsium x affine)

VII - VIII, Alpine Unkrautfluren
                   Rofenhöfe, Österreich

Bastard Cirsium heterophyllum x Cirsium spinosissimum

 

Pflanze 0,15 - 0,60 m groß

Krone weiß, teilweise hellviolett

Hochblätter fehlend oder ganzrandig

Blätter länglich- lanzettlich, mit langen Dornen

Blattunterseite weißfilzig

 

 

2     Blüten +/- gelblich, Blätter unterseits nicht weißfilzig

Hochblätter fiederspaltig, hartdornig
Blattzipfel mit langem harten Dorn endigend
> 3

Hochblätter eiförmig, ungeteilt oder fehlend
Blattzipfel mit kurzen Stacheln
> 4

 

3      Hochblätter fiederspaltig, Blattzipfel mit langem Dorn


Alpen- Kratzdistel
 (Cirsium spinosissimum)

VII - VIII, Alpine Unkrautfluren
                   Fellhorn
                   Nebelhorn

Synonyme:
Cnicus spinosissimus L. 

English name:
Spiniest Thistle

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
France, Italy, Slovenia
Liechtenstein, 

 

 

 

Pflanze 0,15 - 0,60 m groß

Krone blassgelb

Hochblätter fiederspaltig, 
 hartdornig, bleichgrün

Blätter kahl oder zerstreut behaart,
länglich, fiederspaltig- gelappt

Blattzipfel spreizend, dornig- gewimpert, mit einem langen,  starken Dorn endigend

 

 

4     Hochblätter eiförmig, ungeteilt, Blattzipfel mit kurzen Stacheln

Pflanze klebrig
Blüten zitronengelb, ohne Hochblätter
Kein Vorkommen in Deutschland
> 5

Pflanze nicht klebrig
Blüten hellgelb, von gelbgrünen Hochblättern umgeben
Weit verbreitete Pflanzen
> 6

 

5     Pflanze klebrig, Blüten zitronengelb, ohne Hochblätter


 Kleb- Kratzdistel
(Cirsium erisithales)

VII - IX, Laubwälder, Wiesen
                Grigna, Italien

Synonyme:
Cirsium ochroleucum All.; Cirsium candolleanum Naeg.; Cirsium erisithales Scop.; Cirsium praemorsum Koch; Cirsium x ausserdorferi Hausm. ex Treuinf.; Cnicus erisithales L.; Cirsium scopolianum Sch. Bip. ex Nym.; Cnicus glutinosus Gilib.; Cnicus praemorsus Michl; Carduus erisithales Jacq.; Carduus hybridus Steud.; Carduus ochroleucus Pers.; Cirsium flavescens Koch; Cirsium glutinosum Lam.; Cnicus ochroleucus Spreng.; Cirsium parviflorum Schleich. ex Steud.; Cnicus ciliatus Vitm.; Cnicus hybridus Schleich.; Cnicus saanensis Schlecht. ex DC.; Cnicus autareticus Chaix

English name:
Yellow Thistle

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Zierpflanze.

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, 
Poland, Slovakia, Hungary, Romania, Belarus, Moldova, Ukraine
*England, 

 

 

 

Pflanze 0,5 - 1,5 m groß
im oberen Drittel oft ohne Blätter

Stängel klebrig- weich behaart

Körbchenstand mit mehreren einkörbigen, oft überhängenden Ästen, 

Körbe meist ohne oder mit kleinen, schmal linealischen Hochblättern

Blüten zitronengelb

Hüllblätter ganzrandig, stark klebrig

Stängelblätter tief fiederteilig, schwach dornig
am Grund halbstängelumfassend

Grundblätter fiederteilig, baldrianähnlich

 

 

6     Pflanze nicht klebrig, Blüten hellgelb, von gelbgrünen Hochblättern umgeben

Pflanze 50 - 170 cm groß
Blüten hellgelb, Hüllblätter das Köpfchen meist überragend
> 7

Pflanze 20 - 70 cm groß
Blüten hellgelb oder verwaschen rosa, Hüllblätter das Köpfchen nicht überragend
> 8


Photo und copyright Julia Kruse

 

7     Pflanze 50 - 170 cm groß, Blüten hellgelb


Kohl- Kratzdistel
 (Cirsium oleraceum)

VI - IX, Feuchte Wiesen, Wälder
              Günzburg, Waldbad
              Günzburg, Birket

Synonyme:
Cnicus oleraceus L. 

English name:
Cabbage Thistle

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet, nur Nordwesten und Niederrhein selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, 
England, *Ireland, *Northern Ireland, Norway, Sweden, *Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, NEuropean Russia, W-Siberia

 

 

 

Pflanze 0,5 - 1,7 m groß

Köpfchen zu 2 - 6 knäulig gehäuft

Blüten gelblich

Hochblätter gelbgrün, eiförmig, weichdornig, ungeteilt

Hüllblätter nicht klebrig

Pappus gefiedert

Obere Blätter stängelumfassend, meist ungeteilt

Grundblätter fiederteilig

 

 

8     Blüten hellgelb oder verwaschen rosa, Hüllblätter das Köpfchen nicht überragend


 Kurzstängelige Hybrid- Kratzdistel
(Cirsium x rigens)


Photo und copyright Julia Kruse

VI - IX, Feuchte Wiesen, Wälder
              Königsbrunn

Bastard Cirsium acaule x Cirsium oleraceum

 

 

Pflanze 20 - 70 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Stängel weichhaarig
Hochblätter die Köpfchen nicht überragend, Hülle eiförmig


Photo und copyright Julia Kruse

Blüten hellgelb oder verwaschen rosa


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter lappig bis fiederspaltig, wenig stechend


Photo und copyright Julia Kruse