Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Tragopogon-  Blüten violett, Stängel unter dem Köpfchen stark verdickt

Köpfchen mit 8 - 10 großen Zungenblüten
Pappus der äußeren Früchte stachlig, die der inneren Früchte mit gefiederten weichen Haaren, 
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Köpfchen mit mehr als 20 großen Zungenblüten
Pappus aller Früchte mit gefiederten weichen Haaren
> 2

 

1     Pappus der inneren Früchte mit gefiederten weichen Haaren, Pappus der äußeren Früchte rau, Körbchen mit mehr als 20 Zungenblüten


Tragopogon hybridus L.
(Bastard- Bocksbart)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - VII, Olivenhainen, Weiden, Brachland und Ruderalstellen
                Agios Amvrosios, Zypern (Michael Hassler 03.04.2015)

Synonyme:
Kahler Bocksbart, Schlanker Bocksbart
Geropogon hybridus
(L.) Sch. Bip. (Name in der Flora Iberica, Flora italiana, Flora Gallica, bei VPG und im Catalogue of Life)
Geropogon glabrum L.; Tragopogon hybridus L.; Tragopogon geropogon Rouy; Tragopogon glaber Hill.; Tragopogon glabrum Nichols.; Tragopogon hybridum L.

English name:
Bastard Goat's-Beard

Nome italiano: 
Barba di becco annua

Nom francais:
Salsifis hybride

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares (Mallorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Albania, former Jugoslavia,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete,
England, Malta, Poland, Croatia, European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Ukraine, Crimea, Transcaucasus, Azerbaijan, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Madeira, Canary Isl.

In der Flora Europaea wird diese Art zur Gattung Tragopogon gestellt, in fast allen anderen Florenwerken wird sie ausgegliedert und als eigene Gattung Geropogon mit nur 1 Art geführt.

 

 

Pflanze 20 - 80 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Köpfchen 3 bis 5 cm im Durchmesser, mit 8 - 10 rosa-violetten, großen Zungenblüten und einer Reihe von kleinen Zungenblüten in der Mitte
 Hüllblätter 2 - 3 mal so lang wie die großen Zungenblüten


Photo und copyright Franck Le Driant

Stängel unter den Köpfchen stark verdickt


Photo und copyright Franck Le Driant

Pappus der inneren Früchte mit gefiederten weichen Haaren, Pappus der äußeren Früchte stachlig, Körbchenboden mit fädlichen Spreuschuppen


Photo und copyright Gideon Pisanty

Blätter grasartig, 


Photo und copyright Franck Le Driant

Blätter 60 - 80 mm lang, 3 mm breit


Photo und copyright Franck Le Driant

 

 

2     Pappus aller Früchte mit gefiederten weichen Haaren, Körbchen mit mehr als 20 großen Zungenblüten

Verbreitung: N- Griechenland, Serbien, Mazedonien, Bulgarien, Türkei
Früchte mit 5 Reihen Schuppen, die deutliche Flügel bilden
> 3


Photo und copyright Aco Teofilovski

Früchte nicht geflügelt

> 4


Photo und copyright Linda Peall

 

3     Früchte mit 5 Reihen Schuppen, die deutliche Flügel bilden


Tragopogon pterodes Pancic
(Flügelfrüchtiger Bocksbart)


Photo und copyright Slobodan Stevčić

V - VII, Steinige Orte
              Nis, Jelasnica- Schlucht, Serbien (Slobodan Stevčić 

Synonyme:
Tragopogon pterodes Petrović

English name:
Wing- fruited Goat's Beard

Weltweite Verbreitung:
Macedonia, Serbia, Greece (N- Pindos, N- Central, N- East)
Bulgaria, Turkey

 

 

Pflanze 20 - 100 cm groß
Stängel kahl oder behaart, unter den Köpfchen etwas verdickt,
Körbchen mit 6 - 8 Hüllblättern, die ca. so lang wie die Zungenblüten sind


Photo und copyright Slobodan Stevčić

Köpfchen bis 6 cm im Durchmesser, mit mehr als 20 großen. rosafarbenen Zungenblüten


Photo und copyright Slobodan Stevčić

 Früchte mit 5 Reihen Schuppen, die deutliche Flügel bilden
Schnabel ca. so lang wie die Frucht, alle Früchte mit weichen, fiederigen Pappushaaren


Photo und copyright Aco Teofilovski

Untere Blätter grasartig, obere Blätter stängelumfassend

 

 

 

4     Früchte nicht geflügelt


Tragopogon porrifolius L.
(Lauchblättriger Bocksbart)

V - VII, Kulturpflanze, Zierpflanze
              Nordseeküsten
              Botanischer Garten Tübingen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Haferwurzel, Habermark, Purpur-Bocksbart, Austernpflanze
Tragopogon australis Jord., 
Tragopogon sinuatus Avé-Lall.
Chromatopogon jacquini F. W. Schmidt; Gelasia jacquini Cass.; Geropogon calyculatum Jacq.; Geropogon hirsutum All. ex Sm.; Geropogon hirsutum Urv.; Lasiospora hirsuta Cass.; Scorzonera eriocarpa Willk.; Tragopogon barbirostris Bischoff; Tragopogon calyculatus Jacq.; Tragopogon hirsutus Gouan; Tragopogon sativus Gater.; Tragopogon sinuatus ssp. sativus (Gaterau) Br.-BI.; Tragopogon porrifolius ssp. australis (Jordan) Nyman; 

English name:
Salsify, Vegetable Oyster

Nom francais:
Salsifis de Provence

Nome italiano: 
Barba di becco a foglie di porro

Weltweite Verbreitung:
Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca), Gibraltar, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Monaco, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Romania, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Moldova, Ukraine, Canary Isl., European Turkey, Saudi Arabia, Jammu & Kashmir, India, Pakistani Kashmir, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland
*England, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Taiwan, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Lesotho, *New Zealand, *Chile, *Argentina, *Mexico, Turkey, *Hawaii (*Hawaii Isl.), *China, *Burma, *Canada, *USA

Die Wurzeln sind essbar

 

 

Pflanze 20 - 100 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Köpfchen bis 6 cm, Zungenblüten violett
 8 Hüllblätter, etwas länger als die Zungenblüten

Früchte ca. so lang wie der Pappus


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Reife Früchte warzig- schuppig


Photo und copyright Linda Peall

Stängel unter den Köpfchen stark verdickt

Blätter grasartig, lauchgrün, am Grund verbreitert

Obere Blätter stängelumfassend

Untere Blätter oberseits mit weißem Mittelnerv, unterseits gekielt