Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Heliotropium - Blätter behaart, Kelch bis zum Grund geteilt, Kronsaum 2 - 4 mm im Durchmesser

Kronsaum schmal (2 - 4 mm), Schlund ohne oder mit undeutlichen Längsfalten
> 1

Kronsaum breit (5 - 8 mm), Schlund mit deutlichen Längsfalten
> 4

 
Photo and copyright M. and G. Costea

 

1        Kronsaum schmal (2 - 4 mm), Schlund ohne oder mit undeutlichen Längsfalten

Weit verbreitete Art
Kelch abstehend behaart, Kelchzähne 0,4 - 0,8 mm breit
Narbe linealisch- ausgezogen, Frucht runzlig
> 2

Verbreitung: Italien, Balkan, Griechenland
Kelch angedrückt behaart, Kelchzähne 0,8 - 1,1 mm breit
Narbe kegelförmig, Frucht glatt
> 3


Photo und copyright Lena Alexiou

 

2      Narbe linealisch- ausgezogen


Heliotropium europaeum
L.
(Europäische Sonnenwende)

VII - IX, Äcker, Weinberge
               Imperia, Villa Giada, Italien
               Carrapateira, Straßenrand, Portugal (09.06.2017)
               Nea Potidea, Straßenrand, Griechenland (18.08.2017)

Synonyme:
Heliotropium album St. Lager; Heliotropium canescens Moench; Heliotropium carduchorum C. Koch; Heliotropium commutatum Roem. & Schult.; Heliotropium dioscoridis Bub.; Heliotropium erectum Lam.; Heliotropium europaeum ssp. tenuiflorum (Guss.) Nyman; Heliotropium europaeum var. tenuiflorum Guss.; Heliotropium glandulosum R. Br.; Heliotropium humile Salisb.; Heliotropium lacunarium F. Muell.; Heliotropium majus Garsault; Heliotropium oblongifolium Hornem.; Heliotropium gymnocarpum Borb.; Heliotropium pycnanthum P. Candargy; Heliotropium stevenianum Andrz.; Heliotropium subcanescens Stev.; Heliotropium supinum Pall. ex Georgi; Heliotropium tenuiflorum (Guss.) Guss.; Heliotropium tenuiflorum Guss.; Heliotropium vulgare Gaterau; Heliotropium vulgare Rota

English name:
European Heliotrope, European Turn-sole

Nom francais:
Héliotrope d'Europe

Nome italiano: 
Eliotropio maggiore

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Montenegro, Serbia & Kosovo, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Bulgaria, Crimea, Malta, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, India, N-Africa, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Israel, Jordania, Saudi Arabia, Saudi Arabia, Yemen, Azores, Madeira, Canary Isl.

Eingebürgert in:
*Australia, *China, *USA

Die zur Unterscheidung notwendigen Griffelformen sind in der Schrift von Harald Riedl:
"Die Gattung Heliotropium in Europa" abgebildet

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß
+/- aufrecht

Blüten in einfachen oder gegabelten Wickeln

Krone 2 - 4 mm im Durchmesser, weiß, mit gelbem Schlund,  ohne Schlundschuppen
Kronröhre 2 - 5 mm lang, Staubbeutel 0,7 - 1 mm lang, breit lanzettlich

Staubblätter setzen in der Mitte der Kronröhre an

Kelch bis zum Grund geteilt, mit langen zottigen, abstehenden Haaren, bald nach der Blüte abstehend, Kelchzähne 0,4 - 0,8 mm breit

  Narbe lang ausgezogen, fadenförmig

Frucht runzlig, kahl


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Stängel angedrückt behaart

Blätter wechselständig, gestielt, elliptisch, oberseits kahl oder mit sehr kurzen Haaren

Blätter unterseits kurzhaarig, auf den Adern mit längeren Haaren

 

 

3      Narbe kegelförmig


Heliotropium dolosum
De Not.
(Trügerische Sonnenwende)


Photo und copyright Lena Alexiou

IV - XI, Kalkschutt, Kiesstrände Brachland, Gärten, Weinberge
              Troodos Mountains, Zypern (Lena Alexiou Juni 2018)

Synonyme:
Heliotropium eichwaldii Boiss.; Heliotropium littorale Stev.; Heliotropium macrocarpum Guss.

English name:
Deceitful Heliotrope

Weltweite Verbreitung:
Sicily, Italy, Macedonia,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Bulgaria, Crimea, Romania, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Saudi Arabia, Syria

Die zur Unterscheidung notwendigen Griffelformen sind in der Schrift von Harald Riedl:
"Die Gattung Heliotropium in Europa" abgebildet

 

 

Pflanze 4 - 40 cm groß
+/- aufrecht


Photo und copyright Andreas Kleinsteuber

Krone 2 - 4 mm im Durchmesser, weiß, mit gelbem Schlund,  ohne Schlundschuppen
Kronröhre 2 - 5 mm lang


Photo und copyright Lena Alexiou

Kelch bis zum Grund geteilt, mit angedrückten, aufwärts zeigenden Haaren
Kelchzähne lanzettlich, 0,8 - 1,1 mm breit, erst nach dem Ausfallen der Klausen abstehend


Photo und copyright Lena Alexiou

Narbe kegelförmig, meist behaart
Staubblätter setzen in der Mitte der Kronröhre an, Staubbeutel schmal lanzettlich, 1 - 1,5 mm lang

Frucht kahl, glatt

Blätter wechselständig, gestielt, elliptisch, beiderseits angedrückt behaart

 

 

 

4        Kronsaum breit (5 - 8 mm), Schlund mit deutlichen Längsfalten

Endemit in West- Griechenland
Narbe linealisch- ausgezogen, tief zweiteilig, kahl
Staubblätter in der Mitte der Kronröhre ansetzend
> 5
Weiter verbreitete Art
Narbe kegelförmig, ganzrandig oder schwach gelappt, papillös
Staubblätter setzen am Grund der Kronröhre an
> 6

 

5      Narbe linealisch- ausgezogen, tief zweiteilig, kahl, Staubblätter in der Mitte der Kronröhre ansetzend


Heliotropium halacsyi
Riedl
(Halacsy- Sonnenwende)

 

VII - IX, Äcker, Weinberge
                

Synonyme:
Keine

English name:
Halacsy's Heliotrope

Weltweite Verbreitung:
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, N- Central, N- East), Ionian Isl.

Eugen von Halácsy (1842 - 1913) war ein österreichischer Botaniker ungarischer Abstammung

Die zur Unterscheidung notwendigen Griffelformen sind in der Schrift von Harald Riedl:
"Die Gattung Heliotropium in Europa" abgebildet

 

Pflanze 15 - 40 cm groß
+/- aufrecht

 

Krone 5 - 8 mm im Durchmesser, weiß, mit gelbem Schlund

 

Kelch bis zum Grund geteilt, mit langen zottigen, abstehenden Haaren

 

Narbe linealisch ausgezogen, kahl

Staubblätter setzen in der Mitte der Kronröhre an

Frucht kahl

Blätter wechselständig, gestielt, elliptisch, beiderseits behaart

 

Blätter unterseits angedrückt behaart

 

 

 

6      Narbe kegelförmig, ganzrandig oder schwach gelappt, papillös, Staubblätter setzen am Grund der Kronröhre an


Heliotropium suaveolens
M. Bieb.
(Wohlriechende Sonnenwende)

 

V - XI, Trockenes Brachland, Ruderalstellen, Gärten
             Zaporozhye, Insel Khortitsa, Ukraine (Sergey Odinets 04.08.2013)
             Macin, Culmea Pricopanului, Rumänien (M. Costea and G. Costea 21.07. 2017)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Heliotropium europaeum ssp. suaveolens (M. Bieb.) Litard; Heliotropium humile Schult.; Heliotropium intermedium Andrz.; Heliotropium odorum Szov. ex Stev.; Heliotropium turcicum Frivald.

English name:
Fragrant Heliotrope

Nom francais:
Heliotrope odorante

Nome italiano: 
Eliotropio profumato

Weltweite Verbreitung:
?Corsica, Sicily, Italy (Friaul), ?Serbia & Kosovo, Macedonia,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Romania, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Talysh, Bulgaria, Crimea,  Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Israel

Die zur Unterscheidung notwendigen Griffelformen sind in der Schrift von Harald Riedl:
"Die Gattung Heliotropium in Europa" abgebildet

 

 

Pflanze 25 - 35 cm groß
+/- aufrecht, Blüten duftend

 

Krone 5 - 8 mm im Durchmesser, weiß, mit gelbem Schlund
Kronröhre 4 - 6, 5 mm lang

Staubblätter setzen am Grund der Kronröhre an

 

Kelch bis zum Grund geteilt, mit langen zottigen, abstehenden Haaren

 

Narbe kegelförmig, ca. so lang wie breit, papillös oder behaart

Frucht papillös

Blätter wechselständig, gestielt, elliptisch, beiderseits angedrückt behaart