Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Helianthemum - Blüten gelb, gestielt, innere Kelchblätter mit erhabenen Adern
Blätter lanzettlich oder elliptisch, oberseits kahl, ohne deutliche Seitennerven, mit Nebenblättern

Endemit des Picos de Europa (Nordspanien)
Blüten meist mit orangem Fleck am Grund, 
innere Kelchblätter mit sternhaarigen Zwischenräumen
> 1


Photo und copyright Cesar Fernandez

Kein Vorkomen in Spanien
Blüten ohne orangen Fleck
innere Kelchblätter mit kahlen Zwischenräumen
> 2


Photo und copyright Christian Winter

 

1      Endemit des Picos de Europa (Nordspanien), Blüten meist mit orangem Fleck


 Helianthemum urrielense (Laínz) H.S. Nava Fernández & M.A. Fernández-Casado
(Urriellu- Sonnenröschen)


Photo und copyright Günther Blaich

VII - VIII, Kalkfelsfuren (1800 - 2300 m)
                   Covadonga, Asturien (Günther Blaich 07.08.2012)

Synonyme:
Helianthemum apenninum ssp. urrielense (Laínz) G. López González,
Helianthemum canum ssp. urrielense (M. Lainz) M. Lainz; Helianthemum grandiflorum ssp. urrielense (M. Lainz) Rivas Martinez. Izco & M. Costa; Helianthemum nummularium ssp. urrielense Lainz; 

English name:
Mount Urriellu- Rockrose

Weltweite Verbreitung:
N- Spain (Leon, Asturien, Kantabrien)

Der Monte Urriellu ist ein Berg, welcher zum Picos de Europa in Nordspanien gehört.

 

 

 

 

Pflanze 5 - 20 cm hoch
stark verholzt, dichte Matten bildend


Photo und copyright Cesar Fernandez

Blüten gelb, Kronblätter 8 - 13 mm lang, innere Kelchblätter 6 - 8 mm lang, kahl oder seltener mit einigen langen Haaren, Zwischenräume zwischen den Adern sternhaarig


Photo und copyright Cesar Fernandez

Stängel kahl, oft purpurn,
Blätter elliptisch, 4 - 14 mm lang, 2 - 5 mm breit, grün, oberseits kahl


Photo und copyright Günther Blaich

Nebenblätter pfriemlich bis fädlich, nicht bewimpert
Blätter unterseits graufilzig, Seitennerven undeutlich


Photo und copyright Cesar Fernandez

 

 

2     Kein Vorkomen in Spanien, Blüten ohne orangen Fleck


 Helianthemum nummularium ssp. glabrum (Koch) C. Raynaud
(Kahles Gewöhnliches Sonnenröschen )


Photo und copyright Michael Hassler

VI - X, Trockenrasen, Wiesen, Felsen (500 - 2000 m)
             Berchtesgaden, Schneibstein, Bayern, 1950 m ü.M. (Julia Kruse 22.07.2010)
             Schrocken, Österreich, 1900 m ü.M. (Christian Winter 28.08.2008)

Synonyme:
Helianthemum glabrum (W. D. J. Koch) Kern., Helianthemum nitidum Clementi
Helianthemum grandiflorum ssp. glabrum (W. D. J. Koch) Holub, Helianthemum chamaecistus subsp. nitidum (Clementi) Vollmann, Helianthemum vulgare var. glabrum W. D. J. Koch, 

English name:
Glabrous Rock-Rose

Nom francais:
Hélianthème glabre

Nome italiano: 
Eliantemo maggiore glabro

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Alpen östlich Inn 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, Serbia & Kosovo, Macedonia, Slovenia, Croatia, Albania, 
Greece (Sterea Ellas, N- Pindos, N- Central, N- East), 
Crimea, Russia, Caucasus / Transcaucasus

Außer Helianthemum nummularium ssp. glabratum gibt es noch 4 gelbblühenden Arten mit behaarter Blattunterseite und  2 rosablühende Unterarten von Helianthemum nummularium.

 

 

 

 

Pflanze 10 - 20 cm groß


Photo und copyright Christian Winter

Blüten goldgelb, in Trauben, Kronblätter 10 - 18 mm lang


Photo und copyright Christian Winter

Kelchblätter 7 - 10 mm lang, zwischen den Nerven kahl, glänzend
auf den Nerven mit langen, einfachen Haaren


Photo und copyright Christian Winter

Blätter 4 - 12 mm breit


Photo und copyright Christian Winter

unterseits auf den Flächen +/- kahl, am Rand und evt. auf dem Mittelnerv bewimpert


Photo und copyright Julia Kruse