Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Euphorbia - Pflanze krautig, Stängelblätter breiter als 3 mm, Drüsen ohne Hörnchen
Kapsel mit halbkugeligen Warzen, Scheindolde vielstrahlig

 

 


 Euphorbia apios
(Erdbirnen- Wolfsmilch)


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

III - VI, Felsige Phrygana (0 - 800 m)
              Akrokorinth, Peloponnes, Griechenland

Synonyme:
Euphorbia pubigera Friv. ex Boiss.; Euphorbion apium (L.) St. Lag.; Galarhoeus apios (L.) Haw.; Tithymalus apios (L.) Hill

English name:
Groundnut Spurge

Nome italiano:
Euforbia con tuberi piriformi

Weltweite Verbreitung:
Italy (Apulien, Basilikata, Kalabrien), Greece (Ionische Inseln, Griechisches Festland, Peloponnes, Limnos, Chios, Samos, Kos, Andros)
Bulgaria

Der Name Apios stammt von der Erdbirne (Apios americana), die ebenfalls eine fleischige Knolle bildet.

 

 

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß
aus einer unterirdischen Knolle entspringt 1 Stängel, der sich knapp über dem Boden in mehrere Stängel verzweigt


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Hauptdolde meist 5-strahlig


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Hüllblätter eiförmig, am Grund nicht verwachsen


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Doldenstrahlen entspringen nicht alle von einem Punkt, einige Strahlen setzen tiefer an,
dadurch erscheint die Hauptdolde oft vielstrahlig


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Drüsenanhängsel gelb, ohne Hörner, unbehaart
Kapsel warzig


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Stängel schlank, behaart, Blätter 


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Blätter beiderseits kahl oder mit einigen langen Haaren 


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Bildet unterirdisch eine rübenförmige 2 - 7 cm lange Knolle aus


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

 

 

 

 

 


 Euphorbia palustris
(Sumpf- Wolfsmilch)

V - VI, Staudenfluren, Moorwiesen, Zierpflanze
             Grettstadt, Riedwiese
             Dillingen, Höchstädt

Synonyme:
Euphorbia altissima var. nuda Velen.; Euphorbia brachiata Jan; Euphorbia nuda (Velen.) Velen.; Euphorbia pilosa D. Don ex Bab.; Euphorbia sauliana Boreau ex Boiss.; Euphorbia soongarica Hayek; Euphorbia velenovskyi Bornm.; Galarhoeus palustris (L.) Haw.; Tithymalus fruticosus Gilib.; Tithymalus nudus (Velen.) Prokh.; Tithymalus nudus (Velenovsk ) J. Chrtek & B. Krísa; Tithymalus paluster (L.) Karst.; Tithymalus palustris (L.) Garsault; Tithymalus palustris (L.) Hill; Tithymalus velenovskyi (Bornm.) J. Sojak

English name:
Marsh Spurge

Nom francais:
Euphorbe des marais

Nome italiano:
Euforbia lattaiola

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, Macedonia, former Czechoslovakia, Finland, Netherlands,  Hungary, Norway, Poland, Romania, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Sweden, Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia, Turkey, European Turkey

Eingebürgert in:
*Belgium, 

 

 

 

 

Pflanze 0,5 bis 1,5 m hoch

Stängel kräftig, im oberen Teil mit blütenlosen Seitenästen

Scheindolde mehr als 5-strahlig

Doldenstrahlen entspringen nicht alle von einem Punkt, einige Strahlen setzen tiefer an

Hüllblätter eiförmig, am Grund nicht verwachsen

Drüsenanhängsel gelb, ohne Hörner, unbehaart

Kapsel mit kurzen Warzen

Stängel bis 1,5 cm dick, hohl, kahl, (einzige Art mit hohlem Stängel)

Blätter bis 4 - 8 cm lang, 10 - 20 mm breit, oberseits kahl

Blattunterseite weich behaart