Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Centaurium - Pflanze ohne nichtblühende Triebe, Blüten rot, Stängelblätter breit, mit Blattrosette
Kronblätter 1/4 bis 1/2 so lang wie die Kronröhre

Pflanze 3 - 30 cm groß, mit 2 - 6 Nodien, auch im unteren Teil verzweigt
Krone 8 - 12 mm, Narbenlappen dreieckig
Hauptblütenstand rispig, locker gabelig, unsymmetrisch, 
> 1

Pflanze 10 - 40 cm groß, mit 5 - 14 Nodien, nur im oberen Teil verzweigt
Krone 12 - 14 mm, Narbenlappe eiförmig, abgerundet
Hauptblütenstand doldig, dicht, symmetrisch, 
> 2


Photo und copyright Santiago González Torregrosa

 

1       Pflanze 3 - 30 cm groß, mit 2 - 6 Nodien, auch im unteren Teil verzweigt, Hauptblütenstand rispig, locker gabelig, unsymmetrisch, 


Centaurium pulchellum (Sw.) Druce
(Zierliches Tausendgüldenkraut)

VII - IX, Ufer, Wege
                Günzburg, Fetzersee, Deutschland (06.09.2008)
                Sagres, Portugal (07.06.2017)
                Mertola, Portugal (11.06.2017)

Synonyme:
Erythraea pulchella Fr., Erythraea pulchella var. ramosissimum Becker, Erythraea pulchella var. simplex Becker, Gentiana pulchella Sw.

English name:
Branched Centaury

Nom francais:
Petite centaurée élégante

Nome italiano:
Centauro elegante

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber meist nur zerstreut; Norden fast nur Küsten (nördliches Binnenland selten), Süderbergland und Z-Hessen selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet)

Geschützt!

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Belgium,  England, Bulgaria,  former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary,   Malta, Norway, Poland, Romania, Sardinia, Sicily, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Canary Isl., Azores, Cape Verde Isl., Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Xinjiang, Mongolia, Algeria, Morocco, Tunisia, Libya, C-Sahara, C-Saharan Mts., Tibesti, Hoggar, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Kuwait, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, N.W.Frontier Prov., Swat), Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, 

Eingebürgert in:
*Jamaica, *Peru, *Chile, *Argentina, *Brazil, *Uruguay, *Curacao, *Lesser Antilles (*Nevis), *USA, *Canada

 

 

Pflanze 3 bis 30 cm groß, 
ohne Blattrosette

Hauptblütenstand rispig, locker gabelig, unsymmetrisch, 

Blüten 8 - 12 mm, Kronblätter rot, oft schlank, Narbenlappen dreieckig

Kronzipfel 3 - 4 mm lang,  1/4 bis 1/2 so lang wie die Kronröhre

Stängel auch im unteren Teil verzweigt, 
obere Verzweigung dichasial, unteren monochasial

Stängel kantig, +/- geflügelt
Blätter rundlich bis eiförmig, kahl, stumpf, mit 3 - 5 Nerven, meist kürzer als die Internodien

 

 

2      Pflanze 10 - 40 cm groß, mit 5 - 14 Nodien, nur im oberen Teil verzweigt, Hauptblütenstand doldig, dicht, symmetrisch


Centaurium tenuiflorum (Hoffmgg. & Link) Fritsch
(Schlankes Tausendgüldenkraut)


Photo und copyright Julia Kruse

  IV - V, Ruderalstellen, Wiesen, meist in Meeresnähe
               Chiclana de la Frontera, Salzwiese, Andalusien (Julia Kruse 02.05.2015)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Centaurium laxiflorum H. Lindb.; Centaurium pulchellum ssp. laxiflorum (Lindb.) Jah. & Maire; Centaurium pulchellum ssp. tenuiflorum (Hoffm. & Link.) Maire; Centaurium tenuiflorum Druce; Erythraea latifolia auct. non Sm.; Erythraea latifolia Boiss.; Erythraea laxiflora H. Lindb.; Erythraea tenuiflora Hoffmanns. & Link; Gentiana ramosissima Brot

English name:
Slender Centaury

Nom francais:
Centaurée à fleurs ténues

Nome italiano:
Centauro a fiori gracili

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain,  Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Slovenia, Croatia, ?Montenegro, ?Bosnia & Hercegovina, ?Serbia & Kosovo, Macedonia, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Central), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
S-England, Crimea,  Russia, Caucasus / Transcaucasus, Morocco, N-trop. Afr., Socotra, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Azores, Madeira, Canary Isl., Pakistan,

Eingebürgert in:
*Australia, *Tasmania,  *USA

 

Pflanze 15 bis 40 cm groß
mit 5 - 9 Internodien, nur im oberen Teil verzweigt


Photo und copyright Santiago González Torregrosa

Blütenstand meist aus einem terminalen Hauptblütenstand und weiteren Blütenständen am Ende der Verzweigungen bestehend


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Blütenstand mit 2 - 180 Blüten, +/- doldig, dicht


Photo und copyright Julia Kruse

Blüten 12 - 14 mm, 


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter je nach Unterart hell- oder dunkelrosa


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Narbenlappen eiförmig, abgerundet


Photo und copyright Julia Kruse

Kelch beim Aufblühen so lang wie die Kronröhre


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Stängel kantig, +/- geflügelt 


Photo und copyright Julia Kruse

Stängelblätter eiförmig, +/- stumpf, 1 - 2,5 cm lang ca. 1 cm breit, 
Blattrosette fehlend oder sehr schwach ausgebildet


Photo und copyright Julia Kruse