Home Nach oben Artenverzeichnis Bestimmung Exkursionen Hilfe

Familie: Stechwindengewächse (Smilacaceae)

Zur Familie gehören 2 Gattungen mit ca. 315 Arten. In Europa nur 1 Gattung:

Gattung: Stechwinde (Smilax)

Zur Gattung gehören ca. 300 Arten. In Europa 3 Arten.
Im Schlüssel sind 2 Arten enthalten. Smilax canariensis kommt nur auf den Kanaren vor.

Weit verbreitete Art
Blüten zu 5 - 30 in mehreren Büscheln oder Dolden entlang end- oder blattachselständigen Achsen, Blätter ledrig, dreieckig oder herzförmig
> 1

 

Im Gebiet nur in Nordgriechenland
Blüten zu 4 - 12 in einfachen, einzelnen, blattachselständigen Dolden
Blätter nicht ledrig, oval, am Grund +/- keilig
> 2

 

 

1     Blätter ledrig, dreieckig oder herzförmig


Smilax aspera L.
(Raue Stechwinde)

VIII- IX, Ruderalstellen
                Messongi, Korfu
                Duino, Rilkeweg (Italien)

Synonyme:
Smilax nigra
Smilax mauretanica
Smilax balearica (Willk. ex A.DC.) Burnat & Barbey; Smilax brevipes Jord.; Smilax capitata Buch.-Ham. ex D. Don; Smilax catalonica Poir.; Smilax conferta Jord.; Smilax excelsa Duham.; Smilax fulgens Wall.; Smilax goetzeana Engl.; Smilax inermis Jord.; Smilax intricatissima Jord.; Smilax latifolia Soland. ex Lowe; Smilax longipes Gand.; Smilax maculata Roxb.; Smilax mauretanica Desf.; Smilax nilagirensis Steud. ex A. DC.; Smilax oxycarpa Jord.; Smilax peduncularis Jord.; Smilax pendulina Lowe; Smilax picta Hort. ex C. Koch; Smilax platyphylla Jord.; Smilax rettiana Willis ex Livera; Smilax rigida Russ. ex Steud.; Smilax sagittata Desv.; Smilax sagittifolia Lodd.; Smilax saxicola Gand.; Smilax tetragona L. f.; Smilax variabilis Pers.; Smilax willkommii Gand.

English name:
Rough Bindweed, Sarsaparille

Nom francais:
Salsepareille

Nome italiano: 
Salsapariglia

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Albania, former Yugoslavia, 
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete

Sarsaparilla ist die Lieblingsspeise der Schlümpfe. Die Früchte werden in deutschen Übersetzungen meist als Schlumpfbeeren bezeichnet.

 

Bis 15 m großer kletternder Strauch

Blüten weiß oder grünlich- gelb, zu 5 - 30 in Büscheln an end- oder blattachselständigen Achsen, Krone mit 6 Perigonzipfeln,
Perigonzipfel 2 - 4 mm lang


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Pflanze zweihäusig:
Weibliche Blüten


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Männliche Blüten


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Beeren kugelig, rot 

oder schwarz


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Stängel kantig, stachelig

Blätter wechselständig, ledrig, immergrün, 

mit 2 Ranken am Blattgrund

Blätter am Grund gestutzt, spieß- oder herzförmig, zugespitzt, +/- kahl

am Rand mit oder ohne Stacheln

 

 

2     Blätter nicht ledrig, oval, am Grund +/- keilig


Smilax excelsa L.
(Hohe Stechwinde)


Photo und copyright Tatiana Vinokurova

VIII- IX, Ruderalstellen
                Berg Athos
                Krasnodar, Russland (Tatiana Vinokurova 21.09.2013)

Synonyme:
Smilax laevis Gueldenst. ex Ledeb.; Smilax panduriformis D. Aliev; Smilax tetragona Seub.

English name:
High Bindweed

Weltweite Verbreitung:
Greece (North, North-East), N- Aegean Isl.
Bulgaria, European Turkey, Turkey, Caucasus, Transcaucasus, Iran, Syria, 

Eingebürgert in:
*Azores

Die Blätter werden am Schwarzen Meer als Medikamente (Antioxidantien) verwendet.

 

 

Bis 20 m hoher kletternder Strauch


Photo und copyright Tatiana Vinokurova

Pflanze zweihäusig
Blüten zu 4 - 12 in einfachen, einzelnen, blattachselständigen Dolden
Blüten mit 6 Perigonzipfel, Perigonzipfel 4 - 5 mm lang


Photo und copyright Alexander Ivanov

Beere kugelig, rot


Photo und copyright Tatiana Vinokurova

Stängel stachelig, Blätter mit 2 Ranken am Blattgrund


Photo und copyright Tatiana Vinokurova

Blätter wechselständig, nicht ledrig, immergrün, +/- kahl


Photo und copyright Tatiana Vinokurova

oval, am Grund keilig oder schwach herzförmig, am Rand mit oder ohne Stacheln, 


Photo und copyright Tatiana Vinokurova