Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Clinopodium - Scheinquirle nicht gestielt, Blüten blauviolett, mit weißer Zeichnung

Diese Arten gehörten früher zur Gattung Acinos (Steinquendel)

 Blattadern unterseits hervortretend
Krone klein (unter 1 cm), kürzer als die Tragblätter
> 1

Blattadern unterseits nicht hervortretend
Krone groß (1,5 - 2 cm), zumindest
die oberen Blüten die Tragblätter weit überragend
> 2

                                                                

1      Krone klein (unter 1 cm)


Clinopodium acinos (L.) Kuntze
(Gewöhnlicher Steinquendel)

VI - IX, Felsfluren, Trockenrasen
              Günzburg, Muna
              Eselsburger Tal
              Ofnet- Höhlen
              Machtoldsheim
              NSG Kapf

Synonyme:
Feld- Steinquendel
Acinos arvensis (Lam.) Dandy, (Name in Rothmaler (2016), Flora Europaea, Flora Iberica)
Acinos thymoides Moench, Calamintha acinos (L.) Clairv., Calamintha arvensis Lam., Satureja acinos (L.) Scheele, Thymus acinos L. 

English name:
Basil Calamint

Nom francais:
Sarriette acinos

Nome italiano:
Acino annuale

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Ireland, Hungary, Bulgaria, Netherlands, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Turkey, European Turkey, Iran

Eingebürgert in:
*Russian Far East, 
*USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
oft unscheinbar, niederliegend oder aufsteigend

Krone klein (7 - 10 mm), blassviolett

Auch die oberen Blüten die Tragblätter nicht überragend,
Schlund meist mit großem weißen Fleck

Stängel wenig verholzend, aufsteigend, Kelch bauchig
Fruchtkelche nach der Blüte durch die zusammenneigenden Zähne +/- geschlossen

Blätter rhombisch eiförmig, kurz gestielt, derb, ganzrandig oder mit  1-3 Zähnen,
Adern unterseits hervortretend

  

 

 

2      Krone groß (1,5 - 2 cm)

Endemit in Korsika, Pflanze 5 - 10 cm groß, niederliegend, 
Blätter ganzrandig, unterseits ohne deutliche Seitenadern
Blüten in 1 - 4- blütigen Scheinquirlen
3
Pflanze 10 - 25 cm große, niederliegend bis aufsteigend
Blätter meist gezähnt, unterseits mit nicht hervortretenden Seitennerven
Blüten in 6 - 12- blütigen Scheinquirlen
4

   

 

3     Endemit in Korsika, Pflanze 5 - 10 cm groß, niederliegend, Blätter ganzrandig, unterseits ohne deutliche Seitenadern


Clinopodium corsicum (Pers.) Govaerts
(Korsischer Steinquendel)

 

VI - VIII, Felsen (1900 - 2500 m)
                  Bocognano, Korsika

Synonyme:
Acinos corsicus (Pers.) Getliffe (Name in der Flora Europaea)
Calamintha corsica (Pers.) Benth.; Melissa microphylla Benth.; Micromeria corsica (Benth.) Leveille; Satureja corsica (Pers.) Caruel; Thymus corsicus Pers.

English name:
Corsican Calamint

Nom francais:
Calament der Corse

Nome italiano: 
Acino di Corsica

Weltweite Verbreitung:
Corsica

 

 

 

Pflanze 5 - 10 cm groß, niederliegend

 

Blüten in Quirlen zu 2 - 4, meist deutlich kürzer als die Tragblätter
Krone 10 - 20 mm groß, violett, mit weißen Flecken auf der Unterlippe

 

Kelch in der Mitte nur wenig eingeschnürt

 

Blätter klein (4 - 10 mm lang, 3 - 5 mm breit), ganzrandig, mit durchscheinendem oder weißlichem Rand, auf der Unterseite mit undeutlichen Seitenadern

 

 

4     Blätter meist gezähnt, unterseits mit nicht hervortretenden Seitennerven

Blattspreite 2 - 3 mal so lang wie breit, 
am Grund schmal keilförmig, lang gestielt
5


Photo und copyright Franco Caldararo

Blattspreite 1 - 2 mal so lang wie breit, 
am Grund breit keilförmig oder abgerundet
6

 

5     Blattspreite 2 - 3 mal so lang wie breit, am Grund schmal keilförmig, lang gestielt


Clinopodium suaveolens
(Sibth. & Sm.) Kuntze
(Wohlriechender Steinquendel)


Photo und copyright Franco Caldararo

V - VI, Felsen (0 - 600 m)
             Episcopia, Basilikata, Italien (Franco Caldararo, Mai 2013)

Synonyme:
Acinos suaveolens (Sibth. & Sm.) G. Don fil.
Acinos heterophyllus G.Don; Acinos suaveolens Acinos suaveolens ssp. bulgaricus J. Chrtek; Acinos suaveolens ssp. kalampacanus J. Chrtek; Acinos suaveolens ssp. thessalicus J. Chrtek; Acinos suaveolens var. viridis (Heldr. & Hausskn.) Šilic; Calamintha acinoides (Ten.) Nyman; Calamintha acuminata Friv.; Calamintha langei Nyman; Calamintha patavina Heldr. ex Nyman; Calamintha patavina var. acuminata Griseb.; Calamintha rotundifolia Rchb.f.; Calamintha suaveolens (Sm.) Boiss.; Calamintha suaveolens var. acinoides (Ten.) Nyman; Calamintha suaveolens var. acuminata Velen.; Calamintha suaveolens var. viridis Heldr. & Hausskn.; Melissa acinoides (Ten.) Nyman; Melissa suaveolens (Sm.) Nyman; Satureja alpina ssp. suaveolens (Sm.) Briq.; Satureja alpina var. suaveolens (Sm.) Briq.; Satureja suaveolens (Sm.) Watzl; Thymus acinoides Ten.; Thymus melissoides Bernh. ex Rchb.; Thymus melissoides Schweigg.; Thymus suaveolens Sm.

English name:
Fragrant Calamint

Nome italiano: 
Acino odoroso

Weltweite Verbreitung:
Italy (Abruzzen, Apulien, Kampanien, Basilikata), former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Turkey, European Turkey, Romania, Bulgaria

 

 

 

Pflanze 10 - 25 cm
niederliegend bis aufsteigend


Photo und copyright Franco Caldararo

Blüten in maximal 3 - 6 Scheinquirlen, 
wenigstens die oberen Blüten die Tragblätter weit überragend,


Photo und copyright Franco Caldararo

Unterlippe meist mit heller Zeichnung


Photo und copyright Franco Caldararo

Krone groß (10 - 12 mm), hellviolett,


Photo und copyright Franco Caldararo

Kelch gebogen mit vielen abstehende, geraden Haaren, nach der Blüte offen


Photo und copyright Franco Caldararo

Stängel abstehend behaart


Photo und copyright Franco Caldararo

Blätter lang gestielt, Blattspreite 2 - 3 mal so lang wie breit, 


Photo und copyright Franco Caldararo

Blattspreite eilanzettlich, am Grund schmal keilförmig, vorne zugespitzt


Photo und copyright Franco Caldararo

Blätter unterseits mit nicht hervortretenden Adern, etwas behaart


Photo und copyright Franco Caldararo

 

 

 

6     Blattspreite 1 - 2 mal so lang wie breit, am Grund breit keilförmig oder abgerundet


Clinopodium alpinum (L.) Kuntze
(Alpen Steinquendel)

VI - IX, Felsen, Steinrasen (900 - 2500 m)
              Pfronten, Falkenstein
              Nesselwängle, Krinnenalpe (Österreich)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Acinos alpinus (L.) Moench (Name in Rothmaler (2016), Flora Europaea, Flora Iberica)
Calamintha alpina (L.) Lam., Satureja alpina (L.) Scheele, Thymus alpinus L.

English name:
Alpine Calamint

Nom francais:
Sarriette des Alpes

Nome italiano:
Acino alpino

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete
Bulgaria, Romania, Czech Republic, Slovakia, Russia

 

 

 

Pflanze 10 - 25 cm
niederliegend bis aufsteigend

Blüten in maximal 3 - 6 Scheinquirlen

Wenigstens die oberen Blüten die Tragblätter weit überragend,
Unterlippe mit ringförmiger Zeichnung, behaart

Krone groß (10 - 12 mm), intensiv rot-violett,
Fruchtkelche nach der Blüte offen

Kelch bauchig

Stängel verholzend, oft niederliegend

Blätter frisch grün, rhombisch eiförmig, 1 - 2 mal so lang wie breit, am Grund breit keilförmig oder abgerundet, vorne spitz oder stumpf, kurz gestielt, derb, ganzrandig oder mit  1-3 Zähnen

Blätter beiderseits +/- kahl,
Adern unterseits nicht hervortretend