Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Clinopodium - Scheinquirle gestielt, Blüten klein

Diese Sippen werden in einigen Florenwerken (z.B. Catalogue of Life, Flora Gallica) als Unterarten oder Variationen von Clinopodium nepeta betrachtet.

Scheinquirle 3 - 9- blütig,
Untere Kelchzähne doppelt so lang wie die oberen
> 1


Photo und copyright Paul Busselen

Scheinquirle 10 - 20- blütig,
Untere Kelchzähne wenig länger wie die oberen
> 2

 

1       Untere Kelchzähne doppelt so lang wie die oberen


Clinopodium menthifolium (Host) Stace
(Wald- Bergminze)

VII - IX, Waldlichtungen, Waldwege
                Garda, La Rocca
                Auffahrt zum Monte Baldo
                Kassandrino, Chalkidiki (19.08.2017)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Echte Bergminze
Calamintha menthifolia Host, Calamintha sylvatica Bromf.,
Calamintha officinalis
Clinopodium nepeta ssp. sylvaticum, Satureja menthifolium

English name:
Wood Calamint

Nom francais:
Sarriette à feuilles de menthe

Nome italiano:
Mentuccia con foglie di menta

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Russia, England, Ireland, Algeria, Acores, Czech Republic, Slovakia, SW-Ukraine, Turkey, European Turkey, Iran

Eingebürgert in:
*Belgium, *Canada

 

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß
nach Minze riechend

Scheinquirle 3 - 9- blütig
Stiel der Zyme länger wie der Tragblattstiel

Blüten 7 - 19 mm lang, weißlich bis rot- violett mit weißer Zeichnung

Oberlippe klein, nicht gewölbt, mittlere Blüten 0,7 - 2 cm lang gestielt


Photo und copyright Paul Busselen

Blüten mit 4 unterschiedlich langen Staubblättern, Griffel mit 2 fädigen Narben

Kelch 6 - 10 mm lang, seine unteren Zähne mindestens doppelt so lang wie seine oberen
Kelchschlund ohne deutlich herausragende Haare


Photo und copyright Paul Busselen

Blätter eiförmig, schwach gesägt, lang gestielt

Blattnerven unterseits deutlich hervortretend, Stängel behaart


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

2    Untere Kelchzähne wenig länger wie die oberen

Zymen in der Mitte des Gesamtblütenstandes der reifen Pflanze ihr Tragblatt 
meist deutlich überragend
> 3

Zymen in der Mitte des Gesamtblütenstandes der reifen Pflanze ihr Tragblatt 
kaum überragend
> 4


Photo und copyright Günther Blaich

 

3       Zymen ihr Tragblatt meist deutlich überragend


Clinopodium nepeta (L.) Kuntze
(Kleinblütige Bergminze)

VII - IX, Steinschuttfluren, Mauern, Felsen
                Bardolino, Italien

Zu den Unterarten

Synonyme:
Calamintha nepeta (L.) Savi (Name in der Flora Europaea, Flora Gallica und der Flora Iberica)
Calamintha nepetoides Jord. (Name in der Flora Helvetica)
Satureja calamintha (L.) Scheele (Name in der Exkursionsflora für Kreta)

English name:
Lesser Calamint

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl.,  Crete, 
Hungary, England, Bulgaria, Ukraine, Crimea, Caucasus / Transcaucasus, Algeria, Morocco, Tunisia, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Syria

Eingebürgert in:
*Germany, 
*Australia, *USA

 

 

 

Pflanze 30 - 50 cm groß
aufsteigend, nach Minze riechend

Blüten in gestielten gegenständigen 5 - 15- blütigen Zymen

Zymen ihr Tragblatt meist deutlich überragend
Stiel der Zyme samt dem Stiel der mittleren Blüten 2 - 5 cm lang

Blüten 8- 12 mm lang, hellviolett bis weiß

Kelch 5 - 7 mm lang, seine unteren Zähne wenig länger wie die oberen
Kelchschlund mit deutlich herausragenden Haare

Blätter im unteren Teil eiförmig, ganzrandig

oder schwach gekerbt/gezähnt, bis 35 mm lang, gestielt

 

 

4     Zymen ihr Tragblatt kaum überragend


 Clinopodium einseleanum (F.W. Schultz) Peruzzi & F. Conti
(Österreichische Bergminze)


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

VII - IX, Steinschuttfluren, Mauern, Felsen
                Berchtesgaden

Synonyme:
Einseles Bergminze
Clinopodium nepeta subsp. subisodontum (Borbás) Govaerts (Name im Catalogue of Life)
Calamintha einseleana
Clinopodium foliosum 
Calamintha foliosa
Calamintha subisodonta Borbás, 
Satureja brauneana Jáv., 
Satureja calamintha ssp. brauneana Gams, 
Thymus brauneanus Hoppe ex Rchb. 

English name:
Einsele's Calamint

Nome italiano: 
Mentuccia di Einsele

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Italy (Friaul)

Benannt nach bayerischen Botaniker und Arzt August Max Einsele (1803 - 1870).
In der Exkursionsflora von Österreich als eigene Art geführt.

 

 

 

Pflanze 30 - 50 cm groß,
aufsteigend, nach Minze riechend


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Scheinquirle 10 - 20 blütig


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Zymen ihr Tragblatt kaum überragend
Stiel der Zyme samt dem Stiel der mittleren Blüten 2 - 3 cm lang


Photo und copyright Günther Blaich

Blüten 8 - 12 mm lang, hell- violett


Photo und copyright Günther Blaich

Kelch 3 - 5 mm lang, seine unteren Zähne wenig länger wie die oberen, Kelchschlund mit deutlich herausragenden Haare


Photo und copyright Günther Blaich

Blätter rhombisch eiförmig, schwach gekerbt bis gezähnt, mit 1 - 4 unregelmäßigen Kerbzähnen an jeder Randseite, kurz gestielt bis sitzend bis 35 mm lang


Photo und copyright Günther Blaich

Stängel locker weich behaart, am Grund verholzend