Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Gattung: Birne (Pyrus)

Zur Gattung gehören ca. 20 Arten.

Die meisten Blätter lanzettlich
> 1


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter eiförmig
> 2

 

1     Die meisten Blätter lanzettlich


 Pyrus spinosa Forssk.
(Dornige Birne)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - V, Felder, Wälder, Phrygana (0 - 1200 m)
             Kipoula, Mani- Halbinsel, Peloponnes (24.05.2018)

Zu den Hybriden

Synonyme:
Mandelblättrige Birne
Pyrus amygdaliformis Vill.
Pyrus achlada Sieber, Pyrus oblongifolia Spach, Pyrus parviflora Desf.

English name:
Almond- leaved Pear

Nom francais:
Poirier aux feuilles d'amande

Nome italiano:
Pero mandorlino

Weltweite Verbreitung:
Spain (Barcelona, Gerona, Tarragona), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, 
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Bulgaria, Malta, Turkey

 

 

 

 

  2 - 4 m hohe Bäume


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten zu 8 - 12 in Doldentrauben an den Kurztrieben


Photo und copyright Franck Le Driant

Blüten weiß, 2 - 2,5 cm im Durchmesser


Photo und copyright Franck Le Driant

Kelchblätter weißwollig, zur Fruchtzeit meist bleibend


Photo und copyright Julia Kruse

Früchte klein (1 - 2 cm Durchmesser), kugelig bis kurz birnenförmig, reife Früchte gelblich- braun, hart, mit 2 - 3 cm langem Stiel, Geschmack: herb und zusammenziehend


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Rinde grau, kleinschuppig, bei älteren Bäumen auch gefurcht

Junge Blätter filzig
die meisten Blätter lanzettlich, 2 - 5 cm lang, 1 - 2,5 cm breit ganzrandig oder fein gesägt


Photo und copyright Andrea Moro

Ältere Blätter oberseits verkahlend,


Photo und copyright Michael Hassler

Zweige mit Dornen d.h. die spindelförmigen Knospen an den Kurztrieben haben im Gegensatz zur Kulturbirne scharfe Spitzen


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Blattunterseite junger Blätter filzig, später verkahlend, dicht papillös

 

 

 

2     Blätter eiförmig

Äste mit Dornen
Früchte klein (1, 5 - 3 cm), rundlich
Birne mit verholzten Zellen (Steinzellennester)
> 3

Äste dornenlos
Früchte groß (> 5 cm), birnenförmig
Birne ohne verholzte Zellen
> 4

                                                                                                                                                              

3      Äste mit Dornen, Früchte klein


  Pyrus pyraster (L.) Burgsd.
(Holz- Birne)

IV - V, Auenwälder (0 - 1400 m)
             Beutenlay
             Botanischer Garten Konstanz

             Bissingen, OT Gaishardt

Synonyme:
Wilde Birne
Pyrus communis subsp. pyraster (L.) Ehrh.
Pyrus achras Gaertn., Pyrus communis ssp. achras

English name:
Wild Pear

Nom francais:
Poirier sauvage

Nome italiano:
Pero selvatico

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy,  Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece (Peloponnes, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East) Ionian Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl, 
Belgium, ?England, Bulgaria, former Czechoslovakia, ?Denmark, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, European Russia, 

Eingebürgert in:
*Madeira

 

  10 - 18 m hohe Bäume
oft einseitig wachsend


Photo und copyright Gabe

Blüten zu 3 - 9 in Doldentrauben an den Kurztrieben

Blüten weiß,  3 cm im Durchmesser
Kelchblätter auffällig groß, zur Fruchtzeit bleibend

Früchte klein (1,5 - 3 cm Durchmesser), 
kugelig bis kurz birnenförmig, stumpfgelb,


Photo und copyright Michael Hassler

braun gefleckt, hart, Geschmack: herb und zusammenziehend

Zweige mit Dornen d.h. die spindelförmigen Knospen an den Kurztrieben haben im Gegensatz zur Kulturbirne scharfe Spitzen

Rinde grau, kleinschuppig, bei älteren Bäumen auch gefurcht


Photo und copyright Gabe

Blätter rundlich bis eiförmig,  weniger als 1,5mal so lang wie breit, ganzrandig oder fein gezähnt, schmaler als 5 cm

Blattunterseite wenig filzig

 

 

4      Äste dornenlos


  Pyrus communis L.
(Kultur Birne)

IV - V, Kulturpflanze
              Günzburg, Feuerbachstr

Synonyme:
Pyrus sativa Lam. & DC. 

English name:
Common Pear

Nom francais:
Poirier cultivé

Nome italiano: 
Pero comune

Weltweite Verbreitung:
Germany, Austria, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Macedonia, Albania
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, N- Central, N- East) Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl, Kiklades, Crete
Bulgaria, Cyprus, Estonia, Northern Ireland, Hungary Latvia, Lithuania, Norway, Poland, Romania, , Malta, Moldavia, Sweden, Crimea, Ukraine, Georgia, Canary Isl.,
Australia, Algeria, Morocco, Libya, Tunisia, Java, Peru, Cuba, Haiti), Dominican Republic, Ecuador, China, Korea, Uzbekistan, Turkmenistan, Tajikistan, Madeira, Turkey, European Turkey, Iraq (NE-Iraq), Yemen, Mexico, Colombia, Honduras, Bolivia, Myanmar, Bhutan, Sikkim, Sri Lanka, Pakistan, India, USA, Canada, South Africa

Die Kulturbirne entstand aus mehreren in Europa und Westasien verbreiteten Wildarten , wahrscheinlich zur Hauptsache aus Pyrus syriaca, Pyrus pyraster und Pyrus nivalis.  Ursprünglich wurde sie in Vorderasien erstmals kultiviert und wird heute in vielen Ländern als Obstgehölz kultiviert.

Es sind 1500 verschiedene Sorten bekannt!
             

 

  3 - 20 m hohe Bäume mit kegelförmiger Krone

Blüten zu 3 - 9 in Doldentrauben an den Kurztrieben

Blüten immer weiß,  3 cm im Durchmesser, junge Staubblätter rot

Ältere Staubblätter schwarz, 5 Griffel

 Früchte groß (> 5 cm),  birnenförmig, süß

Blätter eiförmig bis elliptisch, kahl, kerbig gesägt bis ganzrandig, breiter als 5 cm, Oberseite glänzend

Unterseite filzig behaart