Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Centaurea: Violette oder weiße Blüten, Hüllblätter mit 5 - 7 seitlichen Dörnchen jederseits, 
Fiederabschnitte der Blätter linealisch

Endemit des Gebietes zwischen Guadalquivir und Guadiana
Früchte 2,3 - 5 mm lang, mit Pappus
Enddorn viel länger als die seitlichen Dörnchen
> 1


Früchte 2 - 2,7 mm lang, ohne Pappus
Enddorn wenig länger als die seitlichen Dörnchen
> 2


Photo und copyright Peter Emrich

 

1       Endemit des Gebietes zwischen Guadalquivir und Guadiana, Enddorn viel länger als die seitlichen Dörnchen


Centaurea bethurica E. López & Devesa
(Beturische Flockenblume)

V - IX, Waldlichtungen, Straßenränder, Felsen (200 - 1000 m)
             Pola de Lobo bei Mertola, Portugal (11.06.2017)

Synonyme:
Centaurea beturica

English name:
Beturian Knapweed

Weltweite Verbreitung:
Portugal (Alto Alentejo), Spain (Huelva, Badajoz, Caceres, Ciudad Real, Toledo)

Beturien ist ein historisches Gebiet zwischen den beiden Flüssen Guadiana und Gudalquivir im Süden der Iberischen Halbinsel.
                                      

 

 

Pflanze 10 - 90 cm groß,
sparrig verzweigt, Köpfchen einzeln

Köpfchen schmal zylindrisch, 9- 11 mm lang, am Grund keilig, Enddorn der Hüllblätter braun, deutlich länger als die seitlichen, 2 - 4 mm lang, mit jederseits 4 - 7 weißlichen Dörnchen, Blüten weiß oder rosa

Früchte 2,3 - 5 mm lang, mit Pappus

Stängel graufilzig
Untere Stängelblätter fiederteilig oder einfach gefiedert, mit 1 - 3 Paar linealischen Fiederabschnitten, Blätter nicht herablaufend

Grundblätter rosettig, ganzrandig, fiederteilig oder gefiedert, bis 10 cm lang

 

 

2        Enddorn wenig länger als die seitlichen Dörnchen

Verbreitung: Balkan, Nordgriechenland
Blüten kräftig rosa
Köpfchen eiförmig, Enddorn kaum kräftiger als die seitlichen Dörnchen
> 3

Weit verbreitete Art
Blüten weißlich oder hellrosa
Köpfchen zylindrisch, Enddorn kräftiger als die seitlichen Dörnchen
> 4


Photo und copyright Peter Emrich

 

3     Köpfchen eiförmig, Enddorn kaum kräftiger als die seitlichen Dörnchen


Centaurea grisebachii (Nyman) Heldr.
(Grisebachs Flockenblume)

VII - VIII, Steinige Ruderalstellen
                    Sani Beach, Chalkidiki (19.08.2017)
                    Polygyros, Chalkidiki (20.08.2017)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Centaurea macedonica (Griseb.) Halácsy [non Boiss. 1846], Centaurea graeca subsp. grisebachii Nyman

English name:
Grisebach's Knapweed

Weltweite Verbreitung:
Serbia, Kosovo, Macedonia, Albania, Greece

Benannt nach dem deutschen Botaniker August Heinrich Rudolf Grisebach (1814 - 1879).
                                      

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß
rispig verzweigt

Blüten rosa, Köpfchen 10 - 12 mm lang, 5 - 7 mm im Durchmesser
Hüllblätter mit hervorstehenden Adern

Anhängsel braun, Enddorn der Hüllblätter kaum länger und kräftiger als die seitlichen, 
mit jederseits 4 - 6 Dörnchen

Pappus der 1/4 - 1/2 so lang wie die Früchte

Stängel graufilzig

Obere Stängelblätter linealisch, ungeteilt oder leierförmig, am Grund mit 2 Blättchen,
beiderseits dicht spinnwebig- filzig

Untere Stängelblätter fiederteilig oder gefiedert, mit 2 - 4 Paar linealischen Fiedern

 

 

4     Köpfchen zylindrisch, Enddorn kräftiger als die seitlichen Dörnchen

Blüten rosa oder weiß, Anhängsel meist sehr hell
> 5


Photo und copyright Matthias Kellner

Blüten rosa, Anhängsel dunkel
> 6


Photo und copyright Matthias Kellner

 

5        Blüten rosa oder weiß, Anhängsel meist sehr hell


Centaurea diffusa Lam.
(Sparrige Flockenblume)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Ruderalstellen, Strände, Wegränder 
                   Knielingen, Deutschland

Synonyme:
Acosta diffusa (Lam.) Sojak; Acrolophus diffusus (Lam.) A. & D. Love; Centaurea ammophila Bess. ex DC.; Centaurea microcalathina A.O. Tarasov; Centaurea myriocephala Clark; Centaurea ovina Pall. ex Steud.; Centaurea parviflora Besser; Centaurea parviflora Sibth. & Sm.; Centaurea sabulosa Ledeb. ex Spreng.; Centaurea spinosa Griseb.;

English name:
White Knapweed, Tumble Knapweed, Diffuse Knapweed

Nom francais:
Centaurée diffuse

Nome italiano: 
Fiordaliso diffuso

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
Spain, France, Italy (Piemont, Aosta, Friaul), Slovenia, Serbia & Kosovo, Macedonia, Greece,
Hungary,  Romania, Bulgaria,  European Turkey, Turkey, Estonia, Latvia, Lithuania, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, 

Eingebürgert in:
*Germany, *Switzerland,
*England, *Norway,  Belgium, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, *C-Siberia, *China, *Argentina, *Canada, *USA

                                      

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß, sparrig verzweigt


Photo und copyright Michael Hassler

Köpfchen einzeln am Ende von kurzen Ästen


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten weiß oder rosa
Enddorn der Hüllblätter deutlich länger als die seitlichen, 2 - 4 mm lang, 


Photo und copyright Michael Hassler

Enddorn aufrecht abstehend oder zurückgebogen, mit jederseits 5 - 7 Dörnchen


Photo und copyright Peter Emrich

Früchte 2 - 2,7 mm lang, ohne Pappus

 

Stängel kantig, anfangs behaart, später verkahlend,
o
bere Stängelblätter linealisch, ungeteilt


Photo und copyright Michael Hassler

Obere Stängelblätter fiederschnittig, 


Photo und copyright Günther Blaich

Fiederabschnitte linealisch


Photo und copyright Günther Blaich

Untere Stängelblätter fiederteilig oder gefiedert, 


Photo und copyright Günther Blaich

mit 2 - 4 Paar linealischen Fiedern


Photo und copyright Günther Blaich

Grundblätter rosettig, gefiedert, bis 30 cm lang,
zur Blütezeit oft schon verwelkt


Photo und copyright Peter Emrich

 

 

6     Blüten rosa, Anhängsel dunkel


 Centaurea x psammogena
(Sandbürtige Flockenblume)


Photo und copyright Matthias Kellner

VII - VIII, Ruderalstellen
                   Darmstadt

Bastard Centaurea diffusa x Centaurea stoebe
                                      

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß
Pflanze stark verzweigt

Blüten meist rosa, Hüllblätter grün, Anhängsel dunkel

Enddorn der Hüllblätter kaum länger als die Seitendornen, 2 - 4 mm lang,
 mit jederseits 5 - 7 Dörnchen


Photo und copyright Matthias Kellner

Untere Stängelblätter meist fiederteilig

 

Grundblätter rosettig, gefiedert