Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Spergularia - Blüten rosa, kurz gestielt, Kronblätter breit elliptisch, meist kürzer als die Kelchblätter, 
zumindest die oberen Blätter stachelspitzig, Samen nicht stachelig

Kronblätter am Grund meist weißlich oder ganz weiß
Blüten meist mit 5 Staubblättern
> 1

Kronblätter meist einheitlich rosa, seltener auch weiß
Blüten meist mit 10 Staubblättern
> 2

 

1     Kronblätter am Grund meist weißlich oder ganz weiß, Blüten meist mit 5 Staubblättern


Spergularia bocconei (Scheele) Graebner
(Boccones Schuppenmiere)

III - VIII, Sandiges Brachland, Straßenränder, Pflasterfugen
                  Georgiopoulos, Kreta (14.05.2016)
                  Poligiros, Chalkidiki (20.08.2017)

Synonyme:
Spergula bocconei (Scheele) Pedersen, Spergularia atheniensis Asch., Spergularia rubra subsp. atheniensis (Asch.) Rouy & Foucaud, Spergularia campestris (Kindb.) Willk.

English name:
Boccone's Sandspurry, Greek Seaspurry

Nom francais:
Spergulaire de Boccone

Nome italiano: 
Spergularia di Boccone

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Croatia, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Israel, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Bahrain, Azores (Santa Maria Isl., Sao Miguel Isl., Terceira, Graciosa, Sao Jorge, Pico, Faial, Flores Isl., Corvo Isl.), Madeira, Canary Isl. (Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, Tenerife, La Gomera, Hierro, La Palma Isl.)

Eingebürgert in:
England*,  
USA*, South Africa*, Chile*, Argentina*, Uruguay*

Benannt nach dem sizilianischen Botaniker Paolo Silvio Boccone (1633 - 1704).

 

 

 

Pflanze 3 - 25 cm hoch


Photo und copyright Julia Kruse

niederliegend oder aufsteigend


Photo und copyright Andrea Moro

Hochblätter im Blütenstand groß, laubblattähnlich

Blütenstand stark drüsig, Blütenstiele kürzer als die Blüten


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten weiß oder rosa, am Grund weißlich


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten ca. 6 mm im Durchmesser,  
so lang oder kürzer als der Kelch, Staubblätter 2 - 5 (8)


Photo und copyright Julia Kruse

Kelchblätter krautig, mit häutigem Rand, 3 - 4 mm lang


Photo und copyright Julia Kruse

Samen hellbraun, ca. 0,5 mm groß, ohne Hautsaum, fein runzelig, ohne Stacheln


Photo und copyright Julia Kruse

Kapsel kürzer als die Kelchblätter


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenstand an den Verzweigungen mit silbrigen, nur im unteren Viertel verwachsenen Nebenblättern, Hochblätter stark reduziert, meist nicht erkennbar


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter 5 - 25 mm lang, 0,5 mm breit, zumindest einige stachelspitzig


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

2     Blüten meist mit 10 Staubblättern

 

 


Spergularia rupicola Lebel ex Le Jolis
(Felsen- Schuppenmiere)

 

IV - VII, Felsen meist in Meeresnähe (0 - 100 m)
                

Synonyme:
Spergularia lebeliana Rouy; Spergularia rupestris Lebel; Spergularia rupicola Lebel
Spergula lebeliana (Rouy) Maire; Spergula rupicola (Le Jolis) G.López; Alsine rupestris (Lebel) Druce; Alsine rupicola (Le Jolis) Hiern; 

English name:
Rock Sandspurry

Nom francais:
Spergulaire des rochers

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, France, 
England, Ireland

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm hoch


Photo und copyright Julia Kruse

niederliegend oder aufsteigend


Photo und copyright Andrea Moro

Hochblätter im Blütenstand groß, laubblattähnlich

 

Blütenstand stark drüsig,  Blütenstiele kürzer als die Blüten


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten weiß oder rosa, am Grund weißlich


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten ca. 6 mm im Durchmesser,  
so lang oder kürzer als der Kelch, Staubblätter 2 - 5 (8)


Photo und copyright Julia Kruse

Kelchblätter krautig, mit häutigem Rand, 3 - 4 mm lang


Photo und copyright Julia Kruse

Samen hellbraun, ca. 0,5 mm groß, ohne Hautsaum, fein runzelig, ohne Stacheln


Photo und copyright Julia Kruse

Kapsel kürzer als die Kelchblätter


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenstand an den Verzweigungen mit silbrigen, nur im unteren Viertel verwachsenen Nebenblättern, Hochblätter stark reduziert, meist nicht erkennbar


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter 5 - 25 mm lang, 0,5 mm breit, zumindest einige stachelspitzig


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

 

 

 

Hochblätter im Blütenstand klein
> 3
Hochblätter im Blütenstand groß, laubblattähnlich
> 4

 

 

3     Hochblätter im Blütenstand klein


Spergularia nicaeensis Burnat
(Nizza- Schuppenmiere)

 

IV - VII, Sandiges Brachland, Straßenränder, Pflasterfugen (0 - 400 m)
                

Synonyme:
Spergula rubra subsp. nicaeensis (Burnat) Maire

English name:
Nice Sandspurry

Nom francais:
Spergulaire de Nice

Nome italiano: 
Spergularia di Nizza

Weltweite Verbreitung:
Spain, France, Corsica, Sardinia, Italy (Apulien, Basilikata)

 

 

 

Pflanze 3 - 25 cm hoch


Photo und copyright Julia Kruse

niederliegend oder aufsteigend


Photo und copyright Andrea Moro

Hochblätter im Blütenstand groß, laubblattähnlich

 

Blütenstand stark drüsig,  Blütenstiele kürzer als die Blüten


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten weiß oder rosa, am Grund weißlich


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten ca. 6 mm im Durchmesser,  
so lang oder kürzer als der Kelch, Staubblätter 2 - 5 (8)


Photo und copyright Julia Kruse

Kelchblätter krautig, mit häutigem Rand, 3 - 4 mm lang


Photo und copyright Julia Kruse

Samen hellbraun, ca. 0,5 mm groß, ohne Hautsaum, fein runzelig, ohne Stacheln


Photo und copyright Julia Kruse

Kapsel kürzer als die Kelchblätter


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenstand an den Verzweigungen mit silbrigen, nur im unteren Viertel verwachsenen Nebenblättern, Hochblätter stark reduziert, meist nicht erkennbar


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter 5 - 25 mm lang, 0,5 mm breit, zumindest einige stachelspitzig


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

4     Hochblätter im Blütenstand groß, laubblattähnlich


Spergularia rubra (L.) J. Presl & C. Presl
(Rote Schuppenmiere)

V - IX, Äcker, Pflasterfugen, Straßenränder
            Waghäusel, Tankstelle
            Giengen, Ettringen
            Mannheim, Knetzgau

Synonyme:
Roter Spärkling, 
Spergularia rubra ssp. campestris (L.) Rouy & Foucaud 
Alsine rubra (L.) Cr., Arenaria rubra L., Arenaria rubra var. campestris L., Spergula rubra (L.) D. Dietr., Spergularia campestris (L.) Asch., 

English name:
Red Sandspurry

Nom francais:
Spergulaire rouge

Nome italiano: 
Spergularia comune

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Bosnia & Hercegovina, Slovenia, Croatia, Montenegro, Macedonia, Serbia & Kosovo, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete, 
Belgium, England,  Ireland, Bulgaria, Netherlands, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, 
European Turkey, Turkey, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Libya, Algeria, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Japan, NE-Sudan, Eritrea, Ethiopia, Egypt, Iran, Israel, Jordania, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Xinjiang, Afghanistan, Kazakhstan, Jammu & Kashmir, India, Pakistan, 

Eingebürgert in:
*Cape, *Chile, *Juan Fdz. Isl., 
*Australia, *Tasmania, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA

 

 

 

Pflanze 3 - 25 cm groß
niederliegend, stark verzweigt

Blütenstand dichtblütig, Blüten klein (8 mm im Durchmesser), meist tiefrosa, Kronblätter kürzer als der Kelch

Staubblätter 10, Griffel 3
Kelchblätter dicht drüsig, 3 mm lang


Photo und copyright Paul Busselen

Samen braun, ohne Hautsaum, fein runzelig, ohne Stacheln

 

Blätter mit Laubsprossen in ihren Achseln

Blattspitze immer in eine Granne auslaufend
Nebenblätter silbrig, an jungen Triebe weniger als die Hälfte zu einer Scheide verwachsen


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

5