Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Unterarten von Helianthemum apenninum
Außer den auf dieser Seite gezeigten weißblühenden Arten gibt es auch noch 3 gelbblühende Unterarten von Helianthemum apenninum

Endemit in Granada
Rippen der inneren Kelchblätter mit langen Borsten
> 1


Photo und copyright Jesús Vílchez


Rippen der inneren Kelchblätter kurzhaarig
> 2

 

1     Endemit in Granada, Rippen der inneren Kelchblätter mit langen Borsten


 Helianthemum apenninum ssp. estevei
(Peinado & Mart. Parras) G. López
(Esteves Sonnenröschen)


Photo und copyright Jesús Vílchez

V, Trockenrasen, Kalkfelsfluren (1300 - 1600 m)
     Sierra del Manar, Granada

Synonyme:
Helianthemum croceum subsp. estevei Peinado & Mart. Parras, Helianthemum estevei (Peinado & Martínez Parras) S. Rivas-Martínez, A. Asensi, J. Molero Mesa & F. Valle

English name:
Esteves's Rockrose

Weltweite Verbreitung:
Spain (nur Granada)

Wahrscheinlich benannt nach dem spanischen Botaniker Pedro Jaime Esteve (1500 - 1556)

 

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß
Blüten weiß


Photo und copyright Jesús Vílchez

Blütenstand 3 - 10 blütig


Photo und copyright Jesús Vílchez

Rippen der inneren Kelchblätter mit langen Borsten, Zwischenräume sternhaarig


Photo und copyright Jesús Vílchez

Blätter elliptisch, 5 - 12 mm lang, 3 - 5 mm breit, oberseits filzig
am Rand umgebogen


Photo und copyright Jesús Vílchez

Blätter unterseits filzig, Seitennerven undeutlich


Photo und copyright Jesús Vílchez

 

 

2      Rippen der inneren Kelchblätter kurzhaarig

Endemit in Andalusien (Almeria, Granada, Malaga)
Blätter unterseits mit deutlichen Seitennerven
> 3


Photo und copyright Andrés Ivorra

Weiter verbreitete Unterart
Blätter unterseits ohne deutliche Seitennerven
> 4

 

3      Endemit in Andalusien (Almeria, Granada, Malaga), Blätter unterseits mit deutlichen Seitennerven


 Helianthemum apenninum ssp. suffruticosum
(Boiss.) G. López González
(Strauchiges Sonnenröschen)


Photo und copyright Andrés Ivorra

IV - VII, Trockenrasen, Felsfluren (900 - 2400 m)
                Sierra Nevada, Almeria

Synonyme:
Helianthemum albiflorum (Boiss.) Janch.
Helianthemum croceum ssp. suffruticosum (Boiss.) Sauvage ex Dobignard; Helianthemum croceum ssp. suffruticosum (Boiss.) C. Raynaud; Helianthemum croceum var. albiflorum (Boiss.) Emb. & Maire; Helianthemum estevei ssp. suffruticosum (Boiss.) Rivas Mart.; Helianthemum glaucum var. albiflorum Boiss.; Helianthemum glaucum var. suffruticosum Boiss., Helianthemum apenninum var. gossypinum Pau, Helianthemum asperum subsp. anticarium Rivas Goday & Rivas Mart., Helianthemum glaucum subsp. suffruticosum (Boiss.) Borja, Helianthemum glaucum var. minorifolium Pau, Helianthemum texedense Pau 

English name:
Shrubby Rockrose

Weltweite Verbreitung:
Spain (Almeria, Granada, Malaga)

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm hoch
Blüten weiß


Photo und copyright Andrés Ivorra

Blütenweiß


Photo und copyright Andrés Ivorra

Rippen der inneren Kelchblätter mit langen Borsten, Zwischenräume sternhaarig


Photo und copyright Andrés Ivorra

Blätter elliptisch, 5 - 20 mm lang, 2 - 6 mm breit, oberseits filzig
am Rand umgebogen, Nebenblätter nicht gewimpert


Photo und copyright Andrés Ivorra

Blätter unterseits filzig, Seitennerven deutlich


Photo und copyright Andrés Ivorra

 

 

4     Weiter verbreitete Unterart, Blätter unterseits ohne deutliche Seitennerven


 Helianthemum apenninum ssp. apenninum (L.) Miller
(Gewöhnliches Apenninen- Sonnenröschen)

IV - VII, Trockenrasen, Kalkfelsfluren
                Aschfeld NSG Ammerfeld (bei Karlstadt am Main)

Synonyme:
Cistus apenninus L. 

English name:
White Apennine Rockrose

Nom francais:
Hélianthème des Apennins

Nome italiano:
Eliantemo degli Appennini

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Mainfranken, S-Sachsen-Anhalt; 
Altfunde Rheinpfalz 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Italy, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas), Est Aegean Isl., Kiklades, Crete, 
England, Belgium, Turkey

 

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Blüten weiß, seltener rötlich

Blüten mit 1 Griffel und vielen Staubblättern

Blütenstand 3 - 10 blütig

Innere Kelchblätter eiförmig, stumpf, 5 bis 10 mm lang und dicht kurzfilzig, 
äußere Kelchblätter lineal-lanzettlich, ca. 0,3 mal so lang wie die inneren


Photo und copyright Armin Jagel

Blüten deutlich größer als die Blüten von 
Helianthemum incanum (kleine gelbe Blüten rechts)

Blätter linealisch- lanzettlich, 5 - 20 mm lang, 1 - 5 mm breit, oberseits graufilzig
Nebenblätter pfriemlich bis fädlich, behaart, am Rand bewimpert

Blätter unterseits graufilzig, Seitennerven fehlend oder undeutlich