Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Cuscuta - Frucht mit 2 Griffeln, Narben fädlich, Stängel grünlich, gelblich oder rot
Kelch und Kronblattzipfel außen warzig

Verbreitung: Spanien, Marokko, Algerien
Blüten kürzer als 2,2 mm, meist 4- zählig
Kelchzipfel breiter als lang
> 1


Fast im gesamten Mittelmeerraum verbreitet
Blüten länger als 2,4 mm, 5- zählig
Kelchzipfel länglich, verdickt, im Querschnitt +/- halbkreisförmig
> 2


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

 

1     Blüten meist 4- zählig, Kelchzipfel breiter als lang


Cuscuta nivea
(Schneeweiße Seide)


Photo und copyright 

VI - IX, Phrygana
              Segovia, Spanien

Schmarotzt auf Lippenblütler und Zistrosengewächsen

Synonyme:
Keine

Weltweite Verbreitung:
Spain, 
Algeria, Morocco

 

 

 

Pflanzen 20 - 60 cm groß, stark verzweigt
Stängel gelblch oder rötlich, wenig verzweigt

 

Blütenknäuel 5 - 6 mm im Durchmesser, Blüten bis 2,2 mm lang, sitzend

 

Blüten meist mit 4 abstehenden Kronblättern,  2 Griffel mit fädigen Narben
Kronzipfel so lang wie die Kronröhre, Staubblätter herausstehend

 

Kelch weiß, Kelchzipfel breiter als lang, verdickt, 
Kelch- und Kronblattzipfel stark warzig

 

Griffel (mit den Narben) so lang wie der Fruchtknoten

Kronblattschuppen kurz fransig, den Grund der Staubblätter erreichend

 

 

2     Blüten 5- zählig, Kelchzipfel länglich, verdickt, im Querschnitt +/- halbkreisförmig


Cuscuta planiflora
(Flachblütige Seide)


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

III - VII, Phrygana
                Brücke über die Aradena- Schlucht, Kreta (16.05.2016)

Schmarotzt auf verschiedenen Zwergsträuchern (z.B. Ononis spinosa) und Kräutern

Synonyme:
Cuscuta abyssinica A. Rich.; Cuscuta abyssinica var. ghindensis Yuncker; Cuscuta alpina Kotschy ex Choisy; Cuscuta asiatica Pall. ex Engelm.; Cuscuta balansae Boiss. & Reutt. var. mossamedensis (Hiern) Yunck.; Cuscuta bracteosa Gaspar. ex Engelm.; Cuscuta callosa Pomel; Cuscuta canariensis Choisy ex Engelm.; Cuscuta candicans Genn. ex Nym.; Cuscuta cuspidata Pomel; Cuscuta elegans Noe ex Engelm.; Cuscuta epiplocamum Webb ex Engelm.; Cuscuta epispartos Bolss. & Orph. ex Boiss.; Cuscuta epithymum ssp. planiflora (Ten.) Rouy; Cuscuta epithymum Webb & Berth.; Cuscuta europaea Bove & Engelm.; Cuscuta ghindensis Schweinf. ex Yuncker; Cuscuta godronii Des Moul.; Cuscuta letourneuxii Trab.; Cuscuta macrostyla Decne. ex Engelm.; Cuscuta microcephala D'Escayrac ex Engelm.; Cuscuta microcephala Pomel; Cuscuta minor Gilib.; Cuscuta papillosa (Engelm.) H. Lindb.; Cuscuta pulverulenta Sennen & Mauricio; Cuscuta sicula Tin. ex Engelm.; Cuscuta somaliensis Yuncker

English name:
Smallseed Dodder

Nom francais:
Cuscute à fleurs planes

Nome italiano: 
Cuscuta a fiore bianco

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Cyprus, Bulgaria, Romania, Algeria, Libya, Tunisia, Morocco, Russia, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, C-Asia, Transvaal, Namibia, trop. Afr., Somalia, Turkey, Bahrain, Egypt, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Madeira, Canary Isl.

Eingebürgert in:
*Australia,

 

 

 

Pflanzen 20 - 60 cm groß, stark verzweigt
Pflanze beim Trocknen nicht schwarz werdend

Blütenknäuel 5 - 6 mm im Durchmesser, Blüten 1,5 - 2 mm lang, sitzend


Photo und copyright Andrés Ivorra

Blüten meist mit 5 abstehenden Kronblättern,  
Kronzipfel so lang wie die Kronröhre, Staubblätter herausstehend

Kelch weiß oder rötlich überlaufen, tief eingeschnitten, Kelchzipfel länglich, verdickt, im Querschnitt +/- halbkreisförmig, Kelch- und Kronblattzipfel fein warzig, 

2 Griffel mit fädigen Narben


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Griffel (mit den Narben) so lang wie der Fruchtknoten

Kronblattschuppen kurz fransig, den Grund der Staubblätter erreichend

Kapseln zusammengedrückt kugelig, von der Krone eingewickelt

Stängel grünlich oder gelblich, später rot, glatt


Photo und copyright Andrés Ivorra