Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Stachys- Blüten weißlich, zu 2 im Quirl, Stängel und Kelch nicht oder schwach drüsig, Kelchzähne höchstens kurz begrannt

Verbreitung: Balkan, Griechenland

Blütenstand rutenförmig, mit 5 - 18 entfernt stehend Quirlen
Tragblätter der Quirle lanzettlich, spitz, obere Stängelblätter ganzrandig
> 1


Photo und copyright Eleftherios Kalpoutzakis

Blütenstand mit 2- 4 meist kopfig gehäuften Quirlen
Tragblätter der Quirle laubblattähnlich, obere Stängelblätter +/- gesägt
> 2


Photo und copyright Armin Jagel

 

1     Blütenstand rutenförmig, mit 5 - 18 entfernt stehend Quirlen, Tragblätter der Quirle lanzettlich, spitz, obere Stängelblätter ganzrandig


Stachys virgata Bory & Chaub.
(Ruten- Ziest)


Photo und copyright Eleftherios Kalpoutzakis

V - VII, Felsige Hänge, Macchie (4 - 660 m)
               Straße zwischen Mitropolis und Kapsala, Peloponnes
               Mitropoli, Mount Madara, Peloponnes

Synonyme:
Stachys zuccarinii Benth.

Weltweite Verbreitung:
Endemit der Peloponnes (Mount Madara und Mount Parnoas)

Die Pflanze galt lange Zeit als verschollen und wurde 2005 wiederentdeckt:
The rediscovery of Stachys virgata (Lamiaceae), a rare endemic of Peloponnisos,
Greece
von THEOPHANIS CONSTANTINIDIS, ELEFTHERIOS KALPOUTZAKIS & KONSTANTINOS KOUGIOUMOUTZIS

 

 

Pflanze 60 - 90 cm groß, aufrecht, rutenförmig
dichte Büschel bildend

 

Blütenstand 15 - 25 cm lang, mit 5 - 18 deutlich voneinander entfernt stehenden Scheinquirlen, kürzer als der Kelch

Scheinquirle meist 2- blütig
Hochblätter der Scheinquirle lanzettlich, spitz, 7 - 20 mm lang, 2 - 3 mm breit seidig behaart

Blüten 16 - 19 mm, weiß oder hellgelb, mit violetten Flecken auf der Unterlippe
auf der Oberseite seidig behaart

 

Kelch 8 - 12 mm, seidig behaart
Kelchzähne dreieckig, mit kurzer Stachelspitze

Stängel dicht mit angedrückten, weichen Haaren bedeckt

Obere Stängelblätter ganzrandig, schwert- oder sichelförmig, 10 - 20 mm lang, 2 - 3 mm breit, dicht seidig behaart

Untere Blätter zur Blütezeit meist vertrocknet, schwach gezähnt, länglich elliptisch, 7 - 10 cm lang, 1 - 2,5 cm breit, dicht filzig behaart, am Grund keilförmig, in den Stiel verschmälert

 

 

 

2     Blütenstand mit 2- 4 meist kopfig gehäuften Quirlen, Tragblätter der Quirle laubblattähnlich, obere Stängelblätter +/- gesägt


Stachys swainsonii Benth.
(Swainsons- Ziest)


Photo und copyright Armin Jagel

IV - VI, Felsen, meist in Meeresnähe (0 - 200 m)
              Kap Melangavi, Golf von Korinth, Griechenland

Zu den Unterarten

Synonyme:
Prasium hirsutum Poir.; Prasium minus Vahl ex Walp.

English name:
Swainson's Hedgenettle

Weltweite Verbreitung:
Greece (Sterea Ellas und Peloponnes)

Wahrscheinlich benannt nach dem englischen Naturforscher und Künstler William John Swainson (1789 - 1855).

 


 

 

Pflanze 7 - 15 cm groß
Blütenstand nicht rutenförmig


Photo und copyright Armin Jagel

Stängel und Blütenstandsachse abstehend behaart
Blütenquirle 2- blütig, Oberlippe ohne rote Flecken, 4 - 6,5 mm lang,
Unterlippe 8 - 10 mm lang, Winkel zwischen Ober- und Unterlippe ca. 160°


Photo und copyright Armin Jagel

Blätter angedrückt behaart, 
Obere Blätter 11 - 25 mm lang, 5 - 12 mm breit, spitz


Photo und copyright Armin Jagel

Untere Blätter stumpf, 7 - 18 mm lang, 3 - 9 mm breit, 3 - 12 mm lang gestielt


Photo und copyright Armin Jagel