Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Plantago - Pflanze drüsig, Stängel mit linealischen, +/- ganzrandigen Blättern, am Grund nicht verholzt, 

In Europa bis jetzt nur 1 Fund auf Koufonisi (Insel vor Kreta)
Ähren zylindrisch, Blüten in der Mitte mit dunkelbraunem Fleck
> 1
Weit verbreitete Art
Ähren kugelig- eiförmig, Blüten in der Mitte nur wenig dunkler
> 2

 

1     Ähren zylindrisch, Blüten in der Mitte mit dunkelbraunem Fleck


Plantago phaeostoma Boiss. & Heldr.
(Braunfleckiger Wegerich)

 

IV- V, Sandige Küstenabschnitte (0 - 50 m)
            Jable de Famara, Lanzarote

Synonyme:
Psyllium phaeostomum (Boiss. & Heldr.) H. Dietrich

English name:
Brown- eyed Plantain

Weltweite Verbreitung:
Koufonisi (Insel 4 km vor der Küste von Kreta)
Fuerteventura, Lanzarote
Israel, Sinai, Jordania, Egypt, Libya


 

 

 

 

Pflanze 3 - 10 cm, 
meist aufrecht, drüsig, aber weniger drüsig als Plantago afra

 

Blüten in zylinderförmigen Ähren, welche doldig angeordnet sind, 
Ähren mit 6 - 15 Blüten, alle Tragblätter lanzettlich, +/- gleich

 

Blüten in der Mitte mit dunkelbraunem Fleck, Kronzipfel häutig hellbraun bis weißlich,
jede Blüte mit 4 Staubblättern, die wesentlich länger als die Ähre sind

Blätter linealisch, flach, dünn, 1 - 4 cm lang, 1 - 3 mm breit, gegenständig

 

 

 

2     Ähren kugelig- eiförmig, Blüten in der Mitte nur wenig dunkler


Plantago afra L.
(Flohsamen- Wegerich)

VI- IX, Wegränder, Sandtrockenrasen
             Tavira, Hotel Vila Gale, Portugal (14.06.2017)

Synonyme:
Plantago agrestis Salzm. ex Steud.; Plantago cynopsidea Schult.; Plantago divaricata Zuccagni; Plantago eriocarpa Viv. ex Coss.; Plantago garganica Hort. ex Decne.; Plantago hirsuta Kit. ex Steud.; Plantago pseudo-psyllium Desf.; Plantago psyllia St. Lag.; Plantago psyllium L.; Plantago psyllium var. zwierleinii; Plantago rigida Hort. ex Roem. & Schult.; Plantago rugosa Hochst.; Plantago sicula Presl; Plantago squalida Salisb.; Psyllium afrum Mirb.; Psyllium annuum Mirb.; Psyllium erectum Jaume St. Hil.; Psyllium parviflorum Mirb.; Psyllium squalidum (Salisb.) Soják

English name:
Glandular Plantain, Psyllium Plantain

Nom francais:
Plantain pucier

Nome italiano: 
Piantaggine pulicaria

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Malta, Bulgaria, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Turkmenistan, trop. Afr., Turkey, Bahrain, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, Madeira, Canary Isl., Cape Verde Isl.

Eingebürgert in:
*Ecuador, *Bolivia

afra: afer = aus Nordafrika

Die Samen der erinnern an Flöhe, was der Pflanze den deutschen Namen „Flohkraut“ oder „Flohsamen-Wegerich“ eingebracht hat. Auch das lateinische Artepitheton "psyllium" bedeutet Floh. Die Samen werden wie auch die Samen von Plantango arenaria bei Verstopfung und zur Erweichung des Stuhls als Heilmittel verwendet.

 

 

 

 

Pflanze 3 - 35 cm, 
meist aufrecht

Blüten in eiförmigen Ähren, welche doldig angeordnet sind, 
Ähren meist +/- locker, mit 6 - 15 Blüten

Ährenstiele entspringen den Achseln der oberen Blätter, alle Tragblätter gleich

Blüten mit bräunlicher, häutiger Kronröhre und 4 ebenfalls bräunlichen Kronzipfeln,
jede Blüte mit 4 Staubblättern, die wesentlich länger als die Ähre sind
Tragblätter grün, linealisch, spitz, +/- gleich, wie die Blätter und die Ährenstiele stark drüsig

 Samen elliptisch, rotbraun, glänzend

Blätter linealisch, flach, dünn, 1 - 4 cm lang, 1 - 3 mm breit, gegenständig