Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Polygala- Blüten blau, weißlich oder rosaviolett, mit fädlichen Anhängseln, Krone nicht S- förmig gebogen, so lang oder kürzer als die Flügel, untere Stängelblätter wechselständig, kleiner als die oberen, Tragblätter die Blütenknospen nicht überragend, Blütenstand meist mit mehr als 10 Blüten

Blütenstand 5 - 20- blütig, Blütenstandsstiel maximal 5 mm
Blüten immer tiefblau, 4 - 6 mm lang, so lang oder kürzer wie die Flügel, 
> 1

Blütenstand 10 - 40- blütig, Blütenstandsstiel mehr als 10 mm
Blüten blau, weiß oder rotviolett, 5 - 9 mm lang, so lang oder etwas länger als die Flügel, 
> 2

 

1      Blüten immer tiefblau, 4 - 6 mm lang, Blütenstand 5 - 20- blütig, Blütenstandsstiel maximal 5 mm


Polygala alpestris Rchb.
(Alpen- Kreuzblümchen)

VI - VII, Alpine Matten
               Iseler
               Füssen, Pfronten, Nesselwang

Zu den Unterarten

Synonyme:
Berg- Kreuzblume, Voralpen- Kreuzblume
Polygala microcarpa A. Kerner; Polygala morisiana Reichenb. f.; Polygala vulgaris ssp. alpestris (Reichenb.) Rouy & Fouc.; Polygala calcarea Zett. ex Willk. & Lange

English name:
Mountain Milkwort

Nom francais:
Polygale alpestre

Nome italiano:
Poligala alpestre

Verbreitung in Deutschland:
Alpen zerstreut bis mäßig häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Slovenia, Croatia, Macedonia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, , Albania, Greece (Peloponnes, S- Pindos, N- Pindos, N- Central), 
Bulgaria, Russia, ?Caucasus, Turkey

 

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß
niederliegend oder aufsteigend

Blütentraube dicht, 2 - 3,5 cm lang, 5 - 20- blütig, oberste Stängelblätter umgeben den Grund des jungen Blütenstandes

 Krone tiefblau, 4 - 6 mm lang, 
Krone so lang oder kürzer wie die Kelchflügel, Kelchflügel mit offener Nervatur d.h. Seitennerven münden nicht in den Mittelnerv, Seitennerven wenig verzweigt, oft undeutlich

Oberste Stängelblätter größer als die unteren

Grundblätter keine Rosette bildend, viel kleiner als die Stängelblätter, alle Blätter wechselständig

 

 

2      Blüten blau, weiß oder rotviolett, 5 - 9 mm lang, Blütenstand 10 - 40- blütig, Blütenstandsstiel mehr als 10 mm

Endemit der Apuanischen Alpen (Toscana)
Schiffchenspitze mit 4 - 6 Fransen
Flügel sichelförmig, 5 mm, grünlich, oft violett angehaucht
> 3

 


Schiffchenspitze mit 8 - 40 Fransen
Flügel elliptisch, 4 - 8 mm, blau, rötlich oder weißlich
> 4

 

3     Schiffchenspitze mit 4 - 6 Fransen, Flügel sichelförmig, 5 mm, grünlich, oft violett angehaucht

 

4     Schiffchenspitze mit 8 - 40 Fransen, Flügel elliptisch, 4 - 8 mm, blau, rötlich oder weißlich


Polygala vulgaris L.
(Gewöhnliches Kreuzblümchen)

V - VIII, Trockenrasen (0 - 2200 m)
                Günzburg, Vordere Brenne, Deutschland (30.04.2017)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Polygala angustata Schur; Polygala angustifolia Gilib.; Polygala angustifolia Lange; Polygala aquitanica Clavaud; Polygala ballii Nym.; Polygala basaltica Lamotte; Polygala buxifolia Ball ex Nym.; Polygala ciliata Gren.; Polygala coerulea Miegev. ex Reichb.; Polygala corsica Gremli; Polygala dubia Dum.; Polygala dunensis Dum.; Polygala intermedia Eichw.; Polygala involutiflora Lamotte; Polygala lejeunii Bor.; Polygala lensei Bor.; Polygala longifolia Gilib. ex Steud.; Polygala lusitanica (Coutinho) Chodat; Polygala michaleti Gren.; Polygala monspeliaca All.; Polygala montana Opiz; Polygala moriana Britting.; Polygala multicaulis Tausch; Polygala parviflora Reichb. f. ex Nym.; Polygala pedemontana Perrier ex B. Verlot; Polygala polymorpha Schimp. & Spenn.; Polygala pubescens Rhode ex Mutel; Polygala reticulata Presl; Polygala spuria Stev. ex Ledeb.; Polygala transsilvanica Schur; Polygala vailliantii Bess.; Polygala verviana Lej.

English name:
Common Milkwort

Nom francais:
Polygale commun

Nome italiano:
Poligala comune

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden sowie Schleswig-Holstein zerstreut bis mäßig häufig, restlicher Norden und Niederrhein sehr zerstreut bis selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Italy, Slovenia, Croatia, Macedonia, Bosnia & Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East),
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, Turkey, European Turkey, 

Eingebürgert in:
*Australia, *Tasmania, *USA

 

 

 

Pflanze 5 - 25 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Blütentrauben, blau, weiß, oder seltener auch rotviolett, 3 - 12 cm lang, mit 10 - 40 Blüten

Tragblätter die Blütenknospe nicht überragend

Krone 5 - 9 mm lang, wenig länger als die Kelchflügel, Kelchröhre schwach gebogen,
länger als die oberen Kronblätter, Tragblätter bei voll aufgeblühten Blüten kürzer als der Blütenstiel, meist schon hinfällig

Obere Kelchblatt nicht aufgeblasen


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Kelchflügel mit 3 Adern, Seitennerven deutlich ausgeprägt, mit geschlossener Nervatur d.h. die Seitennerven münden in den Mittelnerv ein, 

Flügel die Kapsel wenig überragend

Grundblätter kleiner als die Stängelblätter,
schnell abfallend, immer ohne Grundblattrosette