Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Schlüssel für die Polygala- Arten in Sardinien

Flügel weißlich mit 3 markanten dunklen Nerven, Blüten deutlich kürzer als die Flügel
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Flügel mit dunklem Mittelfeld und breitem weißen Rand
> 2


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Blüten hellrosa
Blüten länger als die Flügel
> 3


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Blüten blau, violett oder weißlich
Blüten ca. so lang wie die Flügel
> 6

 

1     Flügel weißlich mit 3 markanten dunklen Nerven, Blüten deutlich kürzer als die Flügel


Polygala monspeliaca L.
(Montpellier- Kreuzblümchen)


Photo und copyright Michael Hassler

V - IX, Straßenränder, Garigue, Macchie, lichte Wälder, Ruderalstellen
             Kamiros, Rhodos (Michael Hassler 20.04.2011)

Synonyme:
Polygala glumacea Sibth. & Sm.; Polygala straminea Presl; Tricholophus monspeliacus Spach

English name:
Mediterranean Milkwort

Nom francais:
Polygale de Montpellier

Nome italiano: 
Poligala di Montpellier

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Croatia, Macedonia, Montenegro, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete,
Malta, Tunisia, Algeria, Morocco, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria

Eingebürgert in:
*Australia

 

 

 

 

Pflanze 7 - 15 cm groß
nur mit endständigen Blütenständen


Photo und copyright Franck Le Driant

Blütentrauben vielblütig, Blüten hängend


Photo und copyright Miguel Porto

Flügel weißlich oder hellrosa, 6 - 8 mm lang, mit 3 markanten dunklen Nerven


Photo und copyright Franck Le Driant

Blüten hellpurpurn, deutlich kürzer als die Flügel
Schiffchen mit fransigem Anhängsel


Photo und copyright Franck Le Driant

Blütenstiele dicht angedrückt behaart, äußere Kelchblätter etwas ungleich


Photo und copyright Miguel Porto

Früchte herzförmig, ca. 5,5 mm lang, ca. 0,75 mm breit geflügelt


Photo und copyright Astrid Scharlau

Blätter lanzettlich, 10 - 25 mm lang, 1 - 4 mm breit, spitz

  
Photo und copyright Michael Hassler

 

 

2     Flügel mit dunklem Mittelfeld und breitem weißen Rand


Polygala saxatilis Desf.
(Stein- Kreuzblümchen)


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

IV -VI,  Felsen
               Baunei, Sardinien

Synonyme:
Polygala font-queri Pau; Polygala laticarpa (Doumergue) Sennen; Polygala oxycoccoides Desf.; Polygala rupestris ssp. densiflora Br.-Bl. & Maire; Polygala rupestris ssp. font-queri (Pau) Font Quer; Polygala rupestris ssp. tunetana Murb.; Polygala tunetana Murb.; Isolophus saxatilis Spach

English name:
Rock Milkwort

Nome italiano: 
Poligala delle pietraie

Weltweite Verbreitung:
Sardinia, 
Tunisia, Algeria, Morocco

Ähnlich, aber kein Vorkommen in Sardinien: Polygala rupestris
Im Catalogue of Life ist Polygala saxatilis ein Synonym von Polygalarupestris ssp rupestris

Unterschiede Polygala rupestris - Polygala saxatilis:
Polygala saxatilis Polygala rupestris
10 - 40 cm groß, auch im oberen Teil behaart 10 - 20 cm groß, nur im unteren Teil behaart
Blätter 10 - 15 mm lang, 2 - 3 mm breit Blätter 7 - 10 mm lang, 1 - 1,5 mm breit
Flügel 7 - 8 mm lang, 3 - 4 mm breit Flügel 6 mm lang, 2 mm breit
Schiffchen grünlich- weiß ca. 8 mm lang Schiffchen hellrosa, ca. 5,5 mm lang

 

 

 

10 - 40 cm großer Halbstrauch


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Blütenstände klein, scheinbar seitenständig, mit 1 - 3 Blüten


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Kelchflügel 7 - 8 mm lang, eilanzettlich
grün, braun oder rötlich, mit breitem, weißen Hautrand


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Schiffchen und obere Kronblätter violett, mit stark zerschlitzten, fädigen Anhängseln (Krista),
länger als die Flügel


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Früchte geflügelt

   

Stängel auch im im oberen Teil behaart, 
Blätter lanzettlich, 10 - 15 mm lang, 2 - 3 mm breit, am Rand +/- umgerollt


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

 

 

3     Blüten rosa

Endemit auf der Halbinsel Sinis in Sardinien
Blütentrauben 4 - 8 cm lang, mit 15 - 20 Blüten,
Fruchtknoten gestielt
> 4

 

Verbreitung: Berge im mittleren und südlichen Teil Sardiniens, nicht auf der Halbinsel Sinis
Blütentrauben 2 - 5 cm lang, mit 5 - 15 Blüten,
Fruchtknoten +/- sitzend
> 5

 

 

4     Blütentrauben 4 - 8 cm lang, mit 15 - 20 Blüten, Fruchtknoten gestielt


Polygala sinisica Arrigoni
(Sinis- Kreuzblümchen)


Photo und copyright 

IV - V, Garrigue, Macchie
              Capo Mannu, Sardinien

Synonyme:
Keine

English name:
Sinis Milkwort

Nome italiano:
Poligala di Sinis

Weltweite Verbreitung:
Endemit der Halbinsel Sinis in Sardinien

Benannt nach der Halbinsel Sinis an der Westküste Sardiniens

 

 

15 - 20 cm großer Halbstrauch
aufsteigend, basal verholzt, kahl oder schwach behaart

 

Blütentrauben endständig, 4 - 8 cm lang, mit 15 - 20 Blüten,
Blüten hellrosa bis fast weiß, Flügel mit deutlicher grüner Nervatur

 

 Schiffchen S- förmig aufwärts gebogen, 11 - 12 mm lang, mit fädigem Anhängsel
 Flügel 8,5 - 10 mm lang, kürzer als die oberen Kronblätter

Fruchtknoten gestielt

Blätter lanzettlich, zugespitzt

 

 

 

5     Blütentrauben 2 - 5 cm lang, mit 5 - 15 Blüten, Fruchtknoten +/- sitzend


Polygala sardoa Chod.
(Sardisches Kreuzblümchen)


Photo und copyright Gallieno Corona

IV - VI, Garrigue, trockene Hänge (600 - 1400 m)
               Supramonte- Gebirge bei Oliena, Sardinien
               Urzulei, Sardinien

Synonyme:
Keine

English name:
Sardinian Milkwort

Nome italiano:
Poligala di Sardegna

Weltweite Verbreitung:
Endemit in Sardinien

 

 

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß
aufsteigend, basal verholzt, kahl oder schwach behaart


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Blütentrauben endständig, 2 - 5 cm lang, mit 5 - 15 Blüten,


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

 Blüten hellrosa bis fast weiß, Flügel mit deutlicher grüner Nervatur


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Krone S- förmig aufwärts gebogen, ca. so lang oder länger wie die ca. 7 mm langen Flügel


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

Griffel doppelt so lang wie die Narben
Stiel des Fruchtknotens viel kürzer wie der Fruchtknoten

Schiffchen mit fädigem Anhängsel


Photo und copyright Gallieno Corona

Blätter lanzettlich, die unteren ca. 5 mm lang, die oberen bis 20 mm lang


Photo und copyright Giuliano Mereu Atlantides.it

 

 

6     Blüten blau, violett oder weißlich, Blüten ca. so lang wie die Flügel


Polygala vulgaris L.
(Gewöhnliches Kreuzblümchen)

V - VIII, Trockenrasen (0 - 2200 m)
                Günzburg, Vordere Brenne, Deutschland (30.04.2017)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Polygala angustata Schur; Polygala angustifolia Gilib.; Polygala angustifolia Lange; Polygala aquitanica Clavaud; Polygala ballii Nym.; Polygala basaltica Lamotte; Polygala buxifolia Ball ex Nym.; Polygala ciliata Gren.; Polygala coerulea Miegev. ex Reichb.; Polygala corsica Gremli; Polygala dubia Dum.; Polygala dunensis Dum.; Polygala intermedia Eichw.; Polygala involutiflora Lamotte; Polygala lejeunii Bor.; Polygala lensei Bor.; Polygala longifolia Gilib. ex Steud.; Polygala lusitanica (Coutinho) Chodat; Polygala michaleti Gren.; Polygala monspeliaca All.; Polygala montana Opiz; Polygala moriana Britting.; Polygala multicaulis Tausch; Polygala parviflora Reichb. f. ex Nym.; Polygala pedemontana Perrier ex B. Verlot; Polygala polymorpha Schimp. & Spenn.; Polygala pubescens Rhode ex Mutel; Polygala reticulata Presl; Polygala spuria Stev. ex Ledeb.; Polygala transsilvanica Schur; Polygala vailliantii Bess.; Polygala verviana Lej.

English name:
Common Milkwort

Nom francais:
Polygale commun

Nome italiano:
Poligala comune

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden sowie Schleswig-Holstein zerstreut bis mäßig häufig, restlicher Norden und Niederrhein sehr zerstreut bis selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Italy, Slovenia, Croatia, Macedonia, Bosnia & Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East),
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, Turkey, European Turkey, 

Eingebürgert in:
*Australia, *Tasmania, *USA

 

 

 

Pflanze 5 - 25 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Blütentrauben, blau, weiß, oder seltener auch rotviolett, 3 - 12 cm lang, mit 10 - 40 Blüten

Tragblätter die Blütenknospe nicht überragend

Krone 5 - 9 mm lang, wenig länger als die Kelchflügel, Kelchröhre schwach gebogen,
länger als die oberen Kronblätter, Tragblätter bei voll aufgeblühten Blüten kürzer als der Blütenstiel, meist schon hinfällig

Kelchflügel mit 3 Adern, Seitennerven deutlich ausgeprägt, mit geschlossener Nervatur d.h. die Seitennerven münden in den Mittelnerv ein, 

Flügel die Kapsel wenig überragend

Grundblätter kleiner als die Stängelblätter,
schnell abfallend, immer ohne Grundblattrosette